Steiermark
moewe Auch der schönste Urlaub kann durch Krankheit oder Unfall getrübt werden.

Krankheit unterbricht Urlaub

Schlimm genug, wenn im "Erholungsurlaub" (so heißt er laut Gesetz) etwas passiert, aber es muss unter bestimmten Bedingungen wenigstens nicht zu Lasten des Urlaubsanspruches des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin gehen.

Wenn die Erkrankung länger als drei Kalendertage dauert, wird sie auf das Urlaubsausmaß nämlich nicht angerechnet. Die Krankheit ist dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin unverzüglich mitzuteilen und bei Wiederantritt des Dienstes durch ein ärztliches Zeugnis oder eine Bestätigung des zuständigen Krankenversicherungsträgers belegen.

Ereignen sich Krankheit oder Unfall im Ausland, so bedarf es neben dem ärztlichen Zeugnis einer behördlichen Bestätigung, aus der hervorgeht, dass das Zeugnis von einem zugelassen Arzt/einer zugelassenen Ärztin ausgestellt wurde. Eine solche behördliche Bestätigung ist nicht erforderlich, wenn die ärztliche Behandlung stationär oder ambulant in einer Krankenanstalt erfolgte und hierüber eine Bestätigung dieser Anstalt vorgelegt wird.

 

 

 

 

 

Artikel weiterempfehlen

Kommentar verfassen

Bitte loggen Sie sich ein!

Geben Sie Ihren Usernamen und das von Ihnen gewählte Passwort ein und klicken Sie auf "Anmelden".

Wenn Sie noch nicht registriert sind, können Sie die Erstanmeldung auf unserer Website durchführen - Jetzt registrieren! 

Sollten Sie kein Mitglied einer Gewerkschaft sein, können Sie sich als InteressentIn registrieren. Diese Registrierung ist kostenlos. Sie brauchen lediglich Ihren Namen und eine E-Mail-Adresse anzugeben - Registrierung als InteressentIn!

Bitte geben Sie Ihren Usernamen und Ihr Passwort ein.

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt