www.oegb.at

Gesundheitsförderung statt Krankenspionage

Zellhofer: Ausrede vom Sparzwang ist beinahe eine gefährliche Drohung

"Kranke Menschen haben ein Recht auf Betreuung durch gesunde Menschen", stellt der Vorsitzende der Fachgruppenvereinigung Gesundheits- und Sozialberufe im ÖGB (FGV), Josef Zellhofer, fest. Die beschämenden Aussagen von VertreterInnen der Wirtschaft, aber auch einzelner angeblicher ArbeitnehmerInnen-VertreterInnen, der vergangenen Tage hätten allerdings gezeigt, dass die Gesundheit der Menschen offensichtlich nichts Wert sei und die Beseitigung der Ursachen für Krankheit unerwünscht sei, so Zellhofer.

Im Bereich der Gesundheits- und Sozialberufe liegen inzwischen eine Reihe von Studien und Umfragen vor, die eine klare Sprache sprechen: Die dort Beschäftigten leiden an den Folgen von erhöhtem Arbeitsdruck sowie steigender Belastung als Folge von Personalmangel. Zellhofer: "Ich erwarte mir, dass die Arbeitgeber sich endlich ihrer Verantwortung bewusst werden und konkrete Maßnahmen ergreifen. Die permanente Ausrede vom Sparzwang ist hier beinahe schon eine gefährliche Drohung."

"Die Beschäftigten im Bereich des Gesundheits- und Sozialsystems haben, wie auch in allen anderen Berufen, ein Recht auf Arbeitsplätze die keine Krankmacher sind. Abgesehen von ausreichendem Personal geht es dabei vor allem auch um arbeitsmedizinische Betreuung die bereits bei der Gestaltung der Arbeitsplätze anzusetzen hat", fordert Zellhofer. Wesentlich sei dabei auch, so die der FGV-Vorsitzende, dass die Arbeitsplätze auch alternsgerecht gestaltet werden.

Erschwerend komme hinzu, dass Management und Arbeitsorganisation in vielen Betrieben "schlichtweg eine Katastrophe sind", stellt Zellhofer fest. Kurzzeitdenken, Fehlkalkulation sowie teilweise menschenverachtender Umgang mit den Beschäftigten seien oft an der Tagesordnung und in Mode gekommen. "Unter modernem Management stelle ich mir was anderes vor", kritisiert der FGV-Vorsitzende.

"Jedenfalls ist die derzeitige Situation generell untragbar und wir müssen endlich aus dem Teufelskreis ausbrechen in dem die Arbeitswelt die Menschen vor allem psychisch krank macht, dadurch das Gesundheitssystem überlastet und auch die dort Beschäftigten krank macht", so Zellhofer.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt