www.oegb.at

KV-Abschluss

Starkes Einkommensplus in der Elektro- und Elektronikindustrie

In der zweiten Runde der Kollektivvertragsverhandlungen für die Elektro-/Elektronikindustrie (EEI) konnten die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp am 30. März 2012 für die rund 50.000 Beschäftigten einen Abschluss erzielen. Nach der Textilindustrie ist dies nun der zweite Abschluss der wichtigen industriellen Frühjahrslohnrunde. Die Lohn-/Geahtlserhöhung ab 1. Mai 2012 beträgt zwischen 3,8 Prozent und 4,5 Prozent. Die Lehrlingsentschädigungen steigen um 4,5 Prozent. "Damit werden die niedrigen Einkommensgruppen deutlich gestärkt und es konnte ein mit den Ergebnissen der Metallindustrie vergleichbares nachhaltiges Einkommensplus erzielt werden", betonen die beiden Chefverhandler Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Proyer (GPA-djp).

Das Verhandlungsteam der Gewerkschaften konnte eine soziale Staffelung bei den Lohn- und Gehaltserhöhungen durchsetzen. So steigen die niedrigen Einkommensgruppen um 4,5 Prozent, die höchsten Gehälter um 3,8 Prozent. "Der erreichte Reallohnzuwachs ist nachhaltig und stärkt die Kaufkraft der Beschäftigten", sagen Wimmer und Proyer.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt