www.oegb.at

Alternativen Telekomanbieter: 2,6 Prozent mehr Gehalt

KV-Abschluss: Realen Gehaltszuwachs für Beschäftigte erreicht

Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und der Fachverband der Telekommunikations- und Rundfunkunternehmungen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) konnten sich nach fünf Verhandlungsrunden auf einen Kollektivvertragsabschluss für die Beschäftigten der alternativen Telekom-Anbieter einigen. Sowohl die Mindestgrundgehälter als auch die IST-Gehälter (höchstens um 105 Euro) werden um 2,6 Prozent erhöht. Auch die Lehrlingsentschädigungen werden um denselben Betrag erhöht.

„Der Abschluss bedeutet für die meisten Kolleginnen und Kollegen einen kräftigen realen Gehaltszuwachs, der die Leistungen der Beschäftigten honoriert“, zeigt sich der Verhandlungsleiter der GPA-djp, Johannes Hofmeister, zufrieden.

„Die Telekombranche steht mit der Entwicklung 5G sowie der zunehmenden Digitalisierung aller Geschäftsprozesse vor großen Herausforderungen. Gleichzeitig übernehmen die Telekomanbieter mit dem Ausbau der Breitbandinfrastruktur eine starke Verantwortung für den Digitalstandort Österreich. Mit der aktuellen Einigung können wir den Blick nach vorne auf die gemeinsame Bewältigung dieser Aufgaben richten “, so Philipp Graf, Geschäftsführer des WKÖ-Fachverbandes Telekom/Rundfunk.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt