www.oegb.at

KV-Abschluss für BuslenkerInnen bringt 2,65 Prozent

Wichtiges Zeichen der Sozialpartner gegen Lohn- und Sozialdumping

Die Gewerkschaft vida hat mit dem Kollektivvertragsabschluss für das Jahr 2018 für die rund 15.000 bei privaten Autobusunternehmen beschäftigten LenkerInnen eine Lohnerhöhung von 2,65 Prozent erreicht. Das KV-Abkommen gilt ab 1. Jänner 2018 und die Laufzeit beträgt 12 Monate.

Die beiden Chefverhandler für den Fachbereich Straße der Gewerkschaft vida, Karl Delfs und Josef Kotzenmacher, zeigen sich zufrieden mit dem Ergebnis: „Bei einer Inflationsrate von 2 Prozent bedeutet die vorliegende Steigerung einen Reallohnzuwachs. Die Menschen spüren deutlich, dass sich ihre Arbeit auch finanziell lohnt. Das ist ein wichtiges Signal in dieser für die Busbranche schwierigen Zeit, die durch zahlreiche Rechtssunsicherheiten bei Ausschreibungen geprägt ist. Mit dem vorliegenden Ergebnis zeigen die heimischen Busanbieter Lohn- und Sozialdumping und der Billiglohnkonkurrenz aus den südöstlichen Nachbarländern die rote Karte.“

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt