Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung. Datenschutz
www.oegb.at

Wichtiger Schritt für 750 Arbeitsplätze für Niki-Beschäftigte gesetzt

Zitterpartie dauert schon viel zu lang und ist hoffentlich bald beendet

„Wir sind erleichtert, dass das Berliner Amtsgericht Charlottenburg die Beschwerde ablehnt und offenbar der Argumentation des Insolvenzverwalters folgt, dass die Konzernleitung der Air Berlin hauptverantwortlich für das operative Geschäft von Niki war“, begrüßt Wolfgang Katzian, Vorsitzender der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) die heute bekanntgewordene Entscheidung. Somit bleibt Berlin zuständig für das vorläufige Insolvenzverfahren. „Damit sind wir der Übernahme von Niki durch die IAG und dem wichtigen Ziel von gesicherten Arbeitsplätzen für rund 750 Niki-Beschäftigte ein Stück nähergekommen. Im Sinne der Mitarbeiterinnen habe ich auch kein Verständnis für eventuell weitere Angriffe, welche die Arbeitsplätze gefährden.“
 
Auch Niki-Betriebsratsvorsitzender Stefan Tankovits wertet die heutige Entscheidung als wichtigen Schritt in die richtige Richtung: „Wir bemühen uns optimistisch zu bleiben, müssen aber natürlich die weitere Entwicklung abwarten. Unsere Zitterpartie dauert schon viel zu lang und ist hoffentlich bald beendet.“

 

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt