www.oegb.at

Arbeitsklima Index Tourismus: Zufriedenheit der Beschäftigten pflegen!

vida: „Branche hat richtigen Weg eingeschlagen, Freudentänze wären aber verfrüht“

„Wer einen guten Ausblick haben möchte, muss nach oben. Wertschätzung und Arbeiten auf Augenhöhe sind entscheidend für eine gut funktionierende Arbeitswelt und diese beiden Faktoren bestimmen auch täglich die Zufriedenheit unter den ArbeitnehmerInnen", so kommentiert Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida, den aktuellen Arbeitsklima Index-Tourismus (AI) 2017. Die Daten der Sonderauswertung wurden heute im Rahmen einer Podiumsdiskussion von der Gewerkschaft vida, AK Wien und IFES präsentiert. Teilgenommen an der Diskussion haben der Unternehmer Attila Doğudan, Doris Litschauer von der AMS Wien Geschäftsstelle Hietzinger Kai, ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer, Georg Michenthaler von IFES und Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida.

Höhere Einkommen steigern Zufriedenheit

„Ganz oben sind wir noch nicht, aber die Richtung stimmt. Auf dem Weg an die Spitze sind noch einige Hürden und Stolpersteine“, so der vida-Gewerkschafter. Die Marschrichtung stimme jedenfalls: „Nach einer zehnjährigen Aufholjagd ist der Tourismus, was die Zufriedenheit der MitarbeiterInnen betrifft, endlich da angekommen, wo alle anderen Branchen sind. Gehen die heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer diesen Weg weiter, wird der Tourismus in der Kategorie Attraktivität bald nicht mehr zu den Schlusslichtern zählen!“ Besonders ins Auge fällt, dass sich die allgemeine Zufriedenheit unter den ArbeitnehmerInnen im Tourismus gegenüber der letzten Erhebung 2014 signifikant gesteigert hat. Ebenso positiv wird die Einkommensentwicklung wahrgenommen, betont Tusch: „Die Löhne und Gehälter sind kräftig gestiegen und das spüren die Menschen. Waren es 2014 noch 1.320 Euro, so erreichen wir im kommenden Mai 1.500 Euro – ein Anstieg von 13,6 Prozent! Die Menschen merken, dass sich ihre Arbeit auch finanziell lohnt.“

Gekommen, um zu bleiben

Im Vergleich zu 2014 verspüren die Menschen zudem eine deutlich höhere Arbeitsplatzsicherheit. Das liegt einerseits an den verbesserten Karrieremöglichkeiten und den Aufstiegschancen, aber auch an der Zufriedenheit der Beschäftigten mit den Weiterbildungsangeboten. Deutlich gesunken ist bei vielen ArbeitnehmerInnen auch der Wunsch, sich zu verändern bzw. in ein anderes Unternehmen zu wechseln. „Besonders positiv ist zudem, dass die Fluchttendenz gebremst ist. Die Menschen im Tourismus sehen wieder verstärkt ihre berufliche Zukunft in dieser Branche und sind bereit, diese Reise weiterzumachen und nicht alles hinzuschmeißen“, sagt Tusch.

Dienstplansicherheit ausbauen

Auf dieser Reise haben die Beschäftigten aber weiter mit hohen physischen Belastungen und Stress zu tun. Die Werte in diesen Bereichen sind im aktuellen Arbeitsklima Index unverändert hoch. „Das ist alarmierend, wenn auch leider nicht überraschend. Wir wissen, dass viele Beschäftigte unter der Dienstplanunsicherheit leiden. Viele wissen heute nicht, ob und wie sie morgen Dienst haben. Aber nicht nur das macht ein familienfreundliches Arbeitsleben nahezu unmöglich, auch viel zu kurze Ruhezeiten wirken für viele abschreckend!“, so der vida-Gewerkschafter.

„So verweist etwa im aktuellen Arbeitsklima Index knapp ein Drittel der Tourismusbeschäftigten auf unregelmäßige Arbeitszeiten wie z.B. Arbeit auf Abruf, abgesehen von einem weiteren Fünftel mit „regelmäßiger" Schicht- oder Turnusarbeit. Entsprechend unterdurchschnittlich im Gesamtvergleich sind auch die Zufriedenheitswerte mit den Arbeitszeitregelungen sowie mit der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben“, erläutert IFES-Experte Georg Michenthaler.

Es müsse auch im Tourismus möglich sein, ein Mindestmaß an Planbarkeit und Verbindlichkeit sicher zu stellen, betont Tusch. Vor allem bei der Aufstockung des Personals ortet er extremen Aufholbedarf: „Im Vergleich zu allen anderen Branchen liegt der Tourismus in den Bereichen Zeiteinteilung, allgemeine Berufszufriedenheit und Karrierechancen noch weit zurück. Das sind die Herausforderungen in den kommenden Jahren, damit auch noch die nächsten Generationen das Hotel- und Gastgewerbe als Zukunftsbranche sehen!“

AI bildet Veränderungen in der Arbeitswelt ab 

Abschließend bedankt sich Tusch bei der Arbeiterkammer Oberösterreich und dem IFES Institut: „Seit mittlerweile 20 Jahren liefert die AK OÖ verlässliche Aussagen zur Befindlichkeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Zum bereits 13. Mal gibt es eine Sonderauswertung für den Bereich Tourismus. Mit diesem fundierten Stimmungsbild über die Branche und den Arbeitsalltag wissen wir ganz genau, wo die Beschäftigten der Schuh drückt, und die vorgelegten Daten untermauern unsere Forderungen nach einer stetigen Verbesserung des Kollektivvertrages.“

Die gesamte Sonderauswertung des Arbeitsklimaindex finden sie auf www.vida.at/tourismus

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt