Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Betriebsrat für FahrradzustellerInnen

Lieferservice.at gründet als zweites Unternehmen der Branche einen Betriebsrat

Betriebsrat für FahrradzustellerInnen. Lieferservice.at gründet als zweites Unternehmen der Branche einen Betriebsrat Betriebsrat Lieferservice.at, Erich Fiedler

Der Fahrradessenszulieferer Lieferservice.at hat mit der Unterstützung der zuständigen Gewerkschaft vida einen Betriebsrat gegründet. Nach MjamPlus im Jahr 2017, damals noch unter dem Namen Foodora, ist das erst der zweite Betriebsrat unter Fahrradzustelldiensten in Wien.

Lieferservice.at beschäftigt rund 300 fest angestellte MitarbeiterInnen, die Großteils als geringfügig Beschäftigte bzw. Teilzeitbeschäftigte arbeiten und derzeit 11 Euro brutto pro Stunde verdienen. „Die Essenszustellung von Lieferservice.at in Wien erfolgt mit einer E-Bike-Flotte. Im Unterschied zu anderen vergleichbaren Unternehmen werden unsere Räder vom Dienstgeber zur Verfügung gestellt. Bei uns gibt es auch keine freien Dienstverträge“, erklärt der frisch gewählte Betriebsratsvorsitzende Rafael Kriks. 

Nächstes Ziel - Kollektivvertrag

Aktuell wird auch über einen weltweit ersten Kollektivvertrag für die Fahrradzusteller verhandelt, nachdem die meisten ZustellerInnen in der Branche nach wie vor in einem freien Dienstverhältnis oder auch selbstständig sind. „Die letzte Verhandlungsrunde war von konstruktiven Gesprächen geprägt. Alle Beteiligte sind an einer Einigung bis zum kommenden Herbst interessiert“, sagt Karl Delfs, zuständiger vida-Bundessekretär des Fachbereichs Straße. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 15. Juli statt.

Die KV-Verhandlungen orientieren sich dabei am bestehenden KV für das Kleintransportgewerbe. Gefordert werden fixe Gehälter mit einer Untergrenze von zumindest 1.500 Euro brutto im Monat und praktikable Regelungen für die Abgeltung von Sonn-, Abend- und Nachtarbeit sowie Zuschläge für FahrerInnen, die ihr eigenes Equipment verwenden.

Warum ist ein Betriebsrat so wichtig?

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten versuchen ArbeitgeberInnen oft, den Druck auf die ArbeitnehmerInnen abzuwälzen. Der Betriebsrat ist Ansprechpartner für die KollegInnen und greift ein, wenn es Probleme gibt. Er informiert und hilft den ArbeitnehmerInnen, zu ihren Rechten zu kommen. Je mehr MitarbeiterInnen sich gewerkschaftlich in einem Betrieb organisieren, desto stärker wird auch die Position des Betriebsrats.

Weitere Informationen:
Konkrete Aufgaben eines Betriebsrats und wie man einen Betriebsrat gründet.
Gewerkschaft vida
Betriebsräte

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English