Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

6 Wochen Urlaub für alle

Immer mehr Arbeit und steigende Arbeitsbelastung erfordern mehr Freizeit für ArbeitnehmerInnen

Was für Beschäftigte beim Roten Kreuz, bei Hornbach oder an Flughäfen möglich ist, sollte für alle ArbeitnehmerInnen gelten: Die schnellere Erreichung der 6. Urlaubswoche in diesen Branchen ist ein großer Vorteil für die Beschäftigten, für mehr Ausgleich, Freizeit und Familienzeit.

Aktuell ist die sechste Urlaubswoche für kaum jemanden erreichbar

Haben ArbeitnehmerInnen bei verschiedenen Arbeitgebern im In- oder Ausland gearbeitet, haben sie auch nach 25 Dienstjahren keinen Anspruch auf eine zusätzliche Urlaubswoche. Diese Regelung stammt allerdings aus einer Zeit, wo es üblich war, das gesamte Berufsleben für dasselbe Unternehmen zu arbeiten. Heutzutage entspricht das nicht mehr der Realität. In vielen Branchen ist es praktisch überhaupt nicht möglich, 25 Jahre für den selben Dienstgeber zu arbeiten. Somit hat kaum jemand die Chance, diese Urlaubsregelung für sich zu nutzen.

Vordienstzeiten anrechnen lassen

Was viele nicht wissen, ist, dass Vordienstzeiten bei anderen Arbeitgebern, Schulzeiten und Studienzeiten im Ausmaß von maximal 12 Jahren angerechnet werden können. Schöpft man das Maximum aus, müssen „nur“ mehr 13 Jahre beim gleichen Arbeitgeber gearbeitet werden, um auf die 6. Urlaubswoche Anspruch zu haben. Tipp: Wer exakt wissen will, wieviel Vordienst-, Schul- und Studienzeiten Ihm /ihr für ein erhöhtes Urlaubsausmaß angerechnet werden, wendet sich am besten an den Betriebsrat, die Gewerkschaft oder die Arbeiterkammer.

Neue Arbeitszeitregelungen belasten ArbeitnehmerInnen

Der 12-Stunden-Tag oder der gestrichene Feiertag am Karfreitag sind nur zwei Beispiele für die von Schwarz-Blau eingeführten Arbeitszeitregelungen, die der Wirtschaft viele Vorteile bringen und die ArbeitnehmerInnen belasten. Die Menschen in Österreich liegen mit ihren wöchentlichen Arbeitszeiten bereits an der EU-Spitze. Überstunden und ständige Erreichbarkeit erhöhen laufend den Arbeitsdruck und die ArbeitnehmerInnen brauchen mehr Freizeit, um länger gesund und arbeitsfähig zu bleiben.

6. Urlaubswoche sollten ursprünglich alle erreichen

Der ursprüngliche Gedanke, dass alle ArbeitnehmerInnen eine 6. Urlaubswoche erreichen sollen, ist durch eine veränderte Arbeitswelt nicht mehr gegeben. Beinahe niemand bleibt mehr 25 Jahre beim selben Dienstgeber. Der Großteil der ArbeitnehmerInnen wechselt häufiger und nach wenigen Jahren den Job. Die 6. Urlaubswoche ist damit für die meisten unerreichbar.

Der ÖGB fordert daher nach wie vor Arbeitszeitverkürzungen sowie eine 6. Urlaubswoche für alle Beschäftigten!

Mehr Info:

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English