Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund
Amazon fällt international immer wieder mit schlechten Arbeitsbedingungen auf. Dies hält nun auch in Österreich Einzug.

Stopp der Ausbeutung bei Amazon

ÖGB und GPA-djp fordern Verordnung, um Leiharbeit zu reduzieren

Einst sollte Leiharbeit zur Abdeckung von Auftragsspitzen dienen, heute ist sie oft betriebliche Normalität und wird als Geschäftsmodell zur Ausbeutung von ArbeitnehmerInnen missbraucht. Aktuell ist das bei Amazon in Österreich zu beobachten. Von mehr als 150 Beschäftigten am Standort Großebersdort sind nur 16 direkt bei Amazon beschäftigt, alle anderen über Leiharbeitsfirmen. Daher appellieren GPA-djp und ÖGB gemeinsam in einem Schreiben an die Sozialministerin, die Zahl der Leiharbeitskräfte im Unternehmen zu reduzieren.

„Im Kampf für faire und menschenwürdige Arbeitsbedingungen bei Amazon gehört es auch dazu, der Ausbeutung durch Leiharbeit einen Riegel vorzuschieben“, betonen GPA-djp-Vorsitzende Barbara Teiber und ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. Eine Verordnung zu erlassen, die die Anzahl der Leiharbeitskräfte bei Amazon in Österreich beschränkt, ist auf Basis des Arbeitskräfteüberlassungsgesetzes möglich. Für Teiber und Katzian ist die Voraussetzung für eine solche doppelt und dreifach erfüllt. Der Status Quo bei Amazon stelle eine zwingend zu vermeidende, negative arbeitsmarktpolitische Entwicklung dar. Leiharbeit als Regelbeschäftigungsform schwäche vor allem die Rechte der betroffenen ArbeitnehmerInnen.

Gewerkschaftliche Unterstützung

Die GPA-djp hat eine Hotline unter der Telefonnummer 0676/817 111 013 eingerichtet. Beschäftigte am österreichischen Amazon-Standort Großebersdorf werden hier anonym rechtlich beraten.

Gewerkschaftliche Soforthilfe gibt es auch für alle LeiharbeiterInnen, die bei der Gewerkschaft PRO-GE Mitglied sind - unter der kostenlosen Hotline 0800/311 900 oder per E-Mail: leiharbeit@proge.at. Außerdem lohnt sich auf jeden Fall ein Blick auf das Informationsportal www.leiharbeit.at. Hier werden alle wichtigen Fragen rund um das Thema Leiharbeit beantwortet.

Mehr Informationen:
Skandal bei Amazon-Österreich
GPA-djp zu Amazon
Informationsportal Leiharbeit
Gewerkschaft GPA-djp

Youtube
Facebook
Flickr
Protestmarsch der Beschäftigten im privaten Sozial- und Gesundheitsbereich
Kontakt

Wir sind für Sie da

Österreichischer Gewerkschaftsbund

Johann-Böhm-Platz 1
A- 1020 Wien
E-Mail: oegb@oegb.at

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt