Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Welche Partei will 6 Wochen Urlaub?

Nicht alle Parteien gönnen den ArbeitnehmerInnen mehr Erholung
6 Wochen Urlaub - die ArbeitnehmerInnen brauchen Erholung, um gesund und arbeitsfähig zu bleiben

Wenn es nicht nach dem Gesetzestext ginge, sondern um die ursprüngliche Idee des Gesetzgebers – dann hätten viel mehr ArbeitnehmerInnen 6 Wochen Urlaub im Jahr. Weil sich die Arbeitswelt in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat, müssen sich die meisten aber mit 5 Wochen Erholung begnügen. Der ÖGB fordert die 6. Urlaubswoche für alle ArbeitnehmerInnen.

ÖGB fordert sechs Wochen Urlaub für alle

Nach der gültigen Regelung bekommt man die 6. Urlaubswoche, stark vereinfacht gesagt, nach 25 Arbeits- und Ausbildungsjahren. Letztere müssen aber zum Großteil in ein- und demselben Betrieb abgearbeitet worden sein. Als das Gesetz beschlossen wurde, war es noch der Normalfall, ein Leben lang beim selben Arbeitgeber zu bleiben. Heute fordern Wirtschaft und Politik immer mehr Mobilität, und die Menschen wechseln entsprechend öfter die Firma. In Branchen wie der Gastronomie mit ihrer hohen Fluktuation kommt so gut wie niemand auf sechs Wochen Urlaub. In einigen Branchen haben es die Gewerkschaften geschafft, die 6. Urlaubswoche im Kollektivvertrag zu verankern – doch der ÖGB fordert die Einführung der 6. Urlaubswoche für alle ArbeitnehmerInnen.

Nicht alle Parteien gönnen den ArbeitnehmerInnen 6 Wochen Erholung

Aber nicht alle Parteien unterstützen diese Forderung des ÖGB. Wir haben nachgefragt: Sind Sie für eine sechste Urlaubswoche für alle ArbeitnehmerInnen? Volle Unterstützung kommt von der Liste Jetzt, der KPÖ und dem Wandel. Auch die Grünen sind voll auf ÖGB-Linie und liefern die Begründung dazu: „Produktivität und Arbeitsintensität verdoppelt sich in etwa alle 20 Jahre. Die Menschen brauchen einen Ausgleich. Außerdem vereinfacht die 6. Urlaubswoche die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.“ Die SPÖ unterstützt die ÖGB-Forderung nach sechs Wochen Urlaub für alle ebenfalls: „Ja. Wir fordern jedenfalls eine leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche ab 25 Jahren Arbeit, indem die Dienstzeiten aller Arbeitsverhältnisse zusammengerechnet werden.“

NEOS gegen mehr Urlaub, ÖVP und FPÖ legen sich nicht fest

Ein klares Nein kommt von den NEOS, die „flexible Arbeitszeitmodelle“ lieber auf Ebene des Kollektivvertrags oder gar direkt in den Betrieben regeln wollen. Die FPÖ, sonst ja nicht als großer Sozialpartner-Fan bekannt, will sich nicht entscheiden, ob sie für oder gegen die 6. Urlaubswoche ist; sie will lieber abwarten, „welche weiteren Ergebnisse Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter in ihren Verhandlungen zu diesem Thema erzielen. Diese Ergebnisse muss die Politik dann bewerten, und gegebenenfalls legistische Unterstützung bieten.“ Die ÖVP hat die Frage im ÖGB-Fragebogen gar nicht beantwortet. Aus einem allgemeinen Text, den sie übermittelt hat, lässt sich wenig Begeisterung für mehr Urlaub herauslesen. Auch sie sieht Urlaubsanspruch als Sozialpartner-Thema.

Mehr lesen:
Seit einem Drittel Jahrhundert wurde Urlaub nicht erhöht  
Jetzt schon schneller zur 6. Urlaubswoche – Ausbildungs- und Vordienstzeiten anrechnen! 

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English