Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

NR-Wahl: 13 % unentschlossen

„Weißt du schon, wen du am 29. September wählen wirst?"

NR-Wahl: 13% unentschlossen. Weißt du schon, wen du am 29. September wählen wirst? Weißt du schon, wen du am 29. September wählen wirst?

Am 29. September findet die Nationalratswahl statt. Wir haben unsere Facebook-Community gefragt, ob sie ihre Wahlentscheidung schon getroffen haben. Mehr als 1.000 Personen haben bereits an der Umfrage teilgenommen. Aktuell geben 13 Prozent der Befragten an, noch unentschlossen zu sein – 87 Prozent hingegen wissen schon, welcher Partei sie ihre Stimme geben wollen.

Diskussion auf der ÖGB-Facebookseite

In den Kommentaren zur Umfrage werden vor allem Argumente für die jeweils bevorzugte Partei ausgetauscht. So hat Manfred B. seine Wahl bereits getroffen: „Von der ersten Wahl an weiß ich, wo mein Kreuzerl zu machen ist, auch wenn man des Öfteren mit so manchen Personen in der Partei verzweifeln könnte. Es gibt nur eine soziale Partei in Österreich alles andere ist eine Lüge. Beenden wir den Angriff auf unsere Sozialsysteme.“ Andie S. ergänzt: „Ich wähle die Menschlichkeit und hoffe sehr, dass sie siegt.“ Melitta M. weiß zumindest, wen sie nicht wählen wird – „Der Rest ist noch offen“.

Warum Nichtwählen keine Alternative ist

Daniela S. warnt zurecht: „Es gibt viel zu viele Leute, die sich denken "nein, is eh wuascht, es ändert sich eh nix" und gehen entweder gar nicht wählen oder stimmen ungültig ab.“ Doch gar keine Stimme abzugeben, bedeutet neben einer niedrigeren Wahlbeteiligung, dass der „Kuchen“, der bei der Wahl verteilt wird – also die Gesamtheit aller Sitze im Nationalrat – dadurch nicht kleiner wird. Nichtwähler verschenken nur ihren Stimmenanteil, denn anteilig profitiert dadurch immer die Partei mit den meisten Wählerstimmen am stärksten. Wer also mitentscheiden will, geht zur Wahl und kreuzt die Partei an, die in den meisten Ansichten übereinstimmt.

Jetzt Wahlkarte beantragen

WählerInnen, die voraussichtlich am Wahltag ihr Wahllokal nicht aufsuchen können, können bereits jetzt eine Wahlkarte beantragen. Bei der Stimmabgabe mittels Briefwahl kann sofort nach Erhalt der Wahlkarte und ohne Beisein einer Wahlbehörde gewählt werden. Die Wahlkarte kann persönlich, schriftlich oder online beantragt werden.

ÖGB bietet Entscheidungshilfe

Der ÖGB hat allen bundesweit zur Nationalratswahl antretenden Parteien 81 Fragen zu den Themen Arbeit und Freizeit, gutes Leben im Alter und Arbeitswelt der Zukunft gestellt, um den WählerInnen die Wahlentscheidung zu erleichtern. Die Antworten der Parteien sind unter oegb.at/Nationalratswahl2019 öffentlich einsehbar.

Weitere Informationen:
ÖGB fragt nach: Welche Partei steht wofür?
Wahlkarte online beantragen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English