Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Betriebsversamm­lungen am Flughafen

Betriebsräte wollen unfairen Wettbewerb der Billig-Airlines endlich beenden

Betriebsversammlungen am Flughafen. Betriebsräte wollen unfairen Wettbewerb der Billig-Airlines endlich beenden Flughafen Wien Schwechat

Den Betriebsräten der Airlines AUA, Eurowings Europe, Level und Laudamotion reicht‘s. Seit Monaten fordert die zuständige Gewerkschaft vida einen Branchen-Kollektivvertrag für alle Airlines mit in Wien stationiertem Bordpersonal, um den unfairen Wettbewerb der Billig-Airlines zu beenden – bisher leider ohne Erfolg. Denn die Wirtschaftskammer verweigerte bis dato einen einheitlichen Kollektivvertrag. Am 11. September hielten daher rund 500 PilotInnen und FlugbegleiterInnen am Flughafen Wien Schwechat Betriebsversammlungen ab.

Preiskampf auf Kosten der MitarbeiterInnen

Der ständig härter werdende Wettbewerb am Standort Flughafen Wien wird auf Kosten der MitarbeiterInnen ausgetragen. Vor allem wegen Billigairlines ohne Kollektivvertrag am heiß umkämpften Markt am Flughafen Wien geraten auch Unternehmen mit Betriebskollektivverträgen wie die AUA oder Eurowings Europe samt ihren Beschäftigten immer mehr unter Druck. Deshalb forderte vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit im Zuge der heutigen Betriebsversammlungen erneut einen einheitlichen Kollektivvertrag: „Der Preisdruck und der Druck auf die MitarbeiterInnen wird immer größer – es kommt zu Kündigung. Das können wir nicht länger akzeptieren. Wir fordern daher einen Branchen-Kollektivvertrag mit einem Mindestlohn von 1.500 Euro“.

Wenig Auswirkungen auf Flugbetrieb

Bei den Betriebsversammlungen wurden die Bord-Belegschaften über Entwicklungen in den einzelnen Unternehmen informiert. Die Betriebsräte hatten die Geschäftsführungen der Airlines im Vorfeld fristgerecht über die Betriebsversammlungen in Kenntnis gesetzt, damit eventuelle Unannehmlichkeiten für die Passagiere so gering wie möglich gehalten werden können.

Weitere Informationen:
Krisengipfel am Flughafen
Turbulenzen in der Luftfahrt

 

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English