Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Arbeit ohne Papiere – aber nicht ohne Rechte!

5 Jahre UNDOK: Schutz für undokumentiert Arbeitende bedeutet Kampf gegen Schwarzarbeitgeber

Undokumentiert arbeitende Menschen haben einen ungeklärten Aufenthaltsstatus, keine Papiere und de facto ein Arbeitsverbot. Sie arbeiten, um ihre Familie zu ernähren oder schlichtweg um zu überleben. Ihre Situation macht sie gegenüber Arbeitgebern leichter erpressbar und ausbeutbar.

„Undokumentierte Lohnarbeit ist meist unsicher, schlecht bezahlt und gefährlich“. Vina Yun von der Anlaufstelle UNDOK

Jeder illegal in Österreich arbeitende Mensch hat auch einen österreichischen Schwarzarbeitgeber, der auf illegale Weise von seinem rechtlosen Status profitiert. Manche Branchen sind dabei besonders betroffen. Während Männer vor allem undokumentiert am Bau oder im Hotel- und Gastgewerbe arbeiten, sind undokumentierte Frauen ebenso in der letzteren Branche sowie in der Reinigung oder in privaten Haushalten zu finden.

Kostenlose Beratung

Die UNDOK-Anlaufstelle gibt es seit fünf Jahren. Sie ist die erste gewerkschaftliche Anlaufstelle für undokumentierte ArbeiterInnen. In dieser Zeit wurden bereits über 600 Beratungen durchgeführt und unzählige arbeitsrechtliche Ansprüche eingefordert. Außerdem bietet UNDOK Workshops an, um das Bewusstsein der Menschen zu stärken, wie man sich gegen Ausbeutung wehren und Lohn- und Sozialdumping aktiv bekämpfen kann.

Die Angebote der Anlaufstelle sind kostenlos, die Beratung erfolgt anonym und in über zehn verschiedenen Sprachen. Alle Informationen zu UNDOK finden Sie unter: www.undok.at

Ähnliche Themen:

Symbolbild: Frau blickt auf Brief; Wiedereinstellungsvereinbarungen 09.04.2020

Für Wiedereinstellung wichtig: Rechtzeitig beim Arbeitgeber melden!

Wer gekündigt wurde und eine Wiedereinstellung vereinbart hat, muss jetzt besonders aufpassen
Zivildiener beim Roten Kreuz vor einem Rettungswagen 06.04.2020

ÖGJ fordert: Zivildiener-Pay-Gap schließen

Aufforderung in offenem Brief an Bundesministerin Köstinger, die ungleiche Bezahlung von Zivildienern aufzuheben
Michael Trinko 05.04.2020

Abfertigung auch vor Dreijahres-Frist auszahlen

ÖGB-Arbeitsrechtsexperte Michael Trinko erklärt, warum man während der Krise einfacher auf Abfertigung zugreifen können soll
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English