Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Experte bestätigt: Im Home Office wird mehr gearbeitet als im Büro

“ArbeitnehmerInnen kann vertraut werden”, sagt Arbeitsrechtsprofessor Martin Risak, Uni Wien

Eine der ersten Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung des Corona-Virus war der Aufruf, dass alle ArbeitnehmerInnen wenn möglich im Home Office arbeiten sollen. Die Skepsis mancher Arbeitgeber, dass ArbeitnehmerInnen zuhause weniger oder gar nicht arbeiten würden, dürfte sich in den vergangenen Wochen in Luft aufgelöst haben.

Martin Risak, Professor für Arbeitsrecht an der Uni Wien, ist nicht nur gerade selbst im Home Office, sondern hat auch Studien dazu durchgeführt. Deshalb weiß er: Im Home Office wird mehr gearbeitet als im Büro.

Zuhause verdammt, effektiv zu arbeiten

„Wenn ich im Büro acht Stunden absitze und nicht sehr produktiv war, sieht meine Arbeitgeberin dennoch, dass ich da war und meine Zeit für sie verwendet habe“, so Risak. Dieser „Beweis“ fällt beim Arbeiten zuhause weg. Wenn man zuhause acht Stunden arbeitet, aber am nächsten Tag nichts abliefert, dann würde sich die Arbeitgeberin wahrscheinlich fragen, was man den ganzen Tag getan habe.

Arbeitrechtliche Bestimmumgem zum Arbeiten im Home Office auf www.oegb.at

„Wenn ich unproduktive Tage habe, dann arbeite ich die sonst ein“, erklärt Risak. „Das heißt, zuhause ist man schon fast verdammt, effektiv und effizient zu arbeiten, weil man danach etwas vorweisen muss, weil der Arbeitgeber den Arbeitsprozess ja nicht gesehen hat.“

„Man kann ArbeitnehmerInnen meistens vertrauen.“ Martin Risak, Arbeitsrechtsprofessor Uni Wien

Risak ist davon überzeugt, dass Home Office in Zukunft vermehrt genutzt werden wird. Vor allem in Kombination mit Großraumbüros oder Open Space Büros, wo niemand mehr einen eigenen Schreibtisch hat. „Da wird Home Office ein bis zwei Tage in der Woche genützt, um an einem Stück ohne große Unterbrechungen Dinge abzuarbeiten. Und dann, wenn man wieder Interaktion oder sich austauschen will, geht man wieder ins Büro.“

Martin Risak, Arbeitsrechtsexperte und Professor an der Uni Wien im Ö3-Wecker am 31. März 2020

Gerade jetzt, durch die Corona-Krise, erkennen viele, dass mehr geht, als man sich gedacht hatte. „Arbeitgeberinnen und Vorgesetzte merken, dass Leute, auch wenn sie zuhause sind und sie sie nicht sehen, trotzdem arbeiten. Also man kann ArbeitnehmerInnen meistens vertrauen“, betont der Arbeitsrechtsexperte.

Zu beachten gibt es im Home Office auch einige arbeitsrechtliche Vorschriften. Home Office oder Telearbeit kann in Österreich nicht einfach einseitig angeordnet werden. Die Arbeit im Home Office muss zwischen Arbeitgeber und ArbeitnehmerIn geregelt werden. Einen Rechtsanspruch auf Home Office gibt es in Österreich für ArbeitnehmerInnen nicht. 

Mehr Information zu arbeitsrechtlichen Bestimmungen im Home Office finden Sie hier.

Ähnliche Themen:

27.10.2020

Wissenschaftlich bestätigt: Weniger arbeiten, bringt mehr Jobs

ForscherInnen schlagen Arbeitszeitverkürzung vor, um Arbeitslosigkeit zu bekämpfen
21.10.2020

Todesursache Nummer 1 am Arbeitsplatz ist Krebs

„Stop Cancer at Work“: Neue Gewerkschafts-Kampagne für besseren Schutz der Beschäftigten
14.10.2020

Wenn die Gesundheit nichts wert ist

Neuer Kinofilm zeigt tödliche Machenschaften eines Chemiekonzerns im Namen des Profits
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English