Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Solides Wirtschaftswachstum erst ab 2022

IHS erwartet hohe Arbeitslosigkeit. ÖGB hat Programm gegen Arbeitslosigkeit vorgelegt – nun ist die Regierung am Zug.

Nach den immensen Konjunkturbelastungen durch die Corona-Krise sollte Österreichs Wirtschaft im Jahr 2022 auf einen soliden Wachstumskurs zurückkehren. Das nimmt das Institut für Höhere Studien (IHS) in seiner neuen Prognose an. Die Arbeitslosenrate wird sich laut Prognose von mehr als 10 Prozent im heurigen Jahr aber nur langsam zurückbilden. 

ÖGB-Programm bringt 150.000 Menschen in Beschäftigung 

„Die Bundesregierung hat bis dato viel zu wenig gegen die Rekordarbeitslosigkeit unternommen“, kritisiert Ingrid Reischl, Leitende Sekretärin des ÖGB. „Wir haben daher ein Programm vorgelegt, das mindestens 150.000 Menschen innerhalb eines Jahres in Beschäftigung bringen soll.“ 

"Wir bleiben dabei: Das Arbeitslsoengeld muss dringend erhöht werden." Ingrid Reischl, Leitende ÖGB-Sekretärin

Das Programm umfasst Sofortmaßnahmen wie spezielle Qualifikationsprogramme für Ältere, Junge und Lehrlinge, Investitionen in gute Arbeit oder die Sicherung nachhaltiger Arbeitsplätze. „Außerdem bleiben wir dabei, dass das Arbeitslosengeld dringend erhöht werden muss“, so Reischl. Gedankenspiele rund um ein degressives Arbeitslosengeld lehne sie ab: „Der Vorschlag für ein degressives Arbeitslosengeld ist eine sozial kalte Ansage und bringt weder mehr Menschen in Beschäftigung, noch kann sich der Staat dadurch etwas ersparen." 

Jetzt in öffentlichen Verkehr, Wohnbau, Bildung, Pflege und Klimaschutz investieren 

Weil die Arbeitslosigkeit noch einige Zeit auf diesem Rekordhoch bleiben wird, sei es dringend notwendig, dass die Bundesregierung jetzt handelt. „Wenn nicht, nimmt sie die Armut tausender Menschen in Kauf, die über Monate keinen neuen Job finden werden“, so die Leitende ÖGB-Sekretärin.

„Was es jetzt braucht, sind Investitionen in öffentlichen Verkehr, Wohnbau, Bildung, Pflege und Klimaschutz – das würde Arbeitsplätze sichern und tausende neue schaffen.“ Maßnahmen brauche es jetzt, denn die österreichische Wirtschaft und die Menschen können nicht bis 2022 warten. 

Hier das ganze Programm "Kampf gegen Arbeitslosigkeit" downloaden.

Ähnliche Themen:

Mann arbeitet im Quarantäne-Homeoffice in seinem Bett 05.08.2020

Homeoffice: Die völlige Entgrenzung?

Wenn Job und Privatleben verschwimmen, leiden die ArbeitnehmerInnen. Der ÖGB zeigt den richtigen Weg.
ÖGB-Programm gegen Corona-Arbeitslosigkeit 03.08.2020

ÖGB kämpft gegen Arbeitslosigkeit

Aktuell immer noch 432.530 Arbeitslose in Österreich - was es jetzt braucht
Katharina Mader im Interview 03.08.2020

„Homeoffice muss man sich leisten können"

Katharina Mader im Interview über das neue Massenphänomen, alte Rollenbilder und die Familie
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English