Corona-Kurzarbeit verlängert

Kurzarbeit III: Nettoersatzrate bleibt bei 80 bis 90 Prozent, Arbeitszeit 30 bis 80

v.l.n.r.: ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian, Vizekanzler Werner Kogler, Bundeszkanzler Sebastian Kurz, WKO-Präsident Harald Mahrer
v.l.n.r.: ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian, Vizekanzler Werner Kogler, Bundeszkanzler Sebastian Kurz, WKO-Präsident Harald Mahrer

Die Sozialpartner haben die Verhandlungen mit der Bundesregierung für ein neues Kurzarbeitsmodell Ende Juli positiv abgeschlossen. „Das Ergebnis ist ein guter Kompromiss. Wir wollten Planungssicherheit für ArbeitnehmerInnen und Unternehmen, die haben wir mit diesem Paket erreicht“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. „Mit der Nettoersatzrate zwischen 80 und 90 Prozent sichert die Kurzarbeit nicht nur die Kaufkraft, sie schützt ArbeitnehmerInnen vor dem finanziellen Absturz.“

"Eine Nettoersatzrate von 80 bis 90 Prozent schützt ArbeitnehmerInnen vor dem finanziellen Absturz." Wolfgang Katzian, ÖGB-Präsident

Die Eckdaten der sogenannten Kurzarbeit III:

  • Geltungsbeginn: 1.10.2020
  • Geltungsdauer: 6 Monate
  • Arbeitszeit: Zwischen 30 und 80 Prozent – weniger nur mit Zustimmung der Sozialpartner
  • Entgeltanspruch: 80/85/90 Prozent Nettoersatzrate
  • Arbeitgeber bezahlen weiterhin tatsächlich erbrachte Leistung (keine Durchrechnung), für die Differenz kommt das AMS auf.
  • Behaltefrist: 1 Monat
  • Weiterbildungsbereitschaft der ArbeitnehmerInnnen
  • Kontrolle der KUA-Anträge wird verstärkt
  • Lehrlinge: Die Ausbildung von Lehrlingen muss auch in der Kurzarbeit uneingeschränkt gewährleistet werden

Die Kontrolle der Anträge wird verstärkt

Die wirtschaftliche Begründung muss dargestellt, der wirtschaftliche Ist-Stand belegt werden und eine Prognoserechnung ist vorzulegen. Das wird extern durch Dritte kontrolliert. Auch für Weiterbildungsmöglichkeiten während der Kurzarbeit III wurden Rahmenbedingungen geschaffen, insbesondere muss die Weiterbildungsbereitschaft der ArbeitnehmerInnen gegeben sein.

Billiger und gerechter

Die Mindestarbeitszeit und vor allem der neue Kontrollmechanismus machen das Modell billiger und gerechter: „Damit ist es gelungen, sicherzustellen, dass die Kurzarbeit jenen Unternehmen bewilligt wird, die sie brauchen, um wirtschaftliche Notlagen zu überbrücken“, erklärt Katzian.

oegb.at hat die wichtigsten Fakten zur Kurzarbeit III zusammen gefasst. HIER downloaden.

Ähnliche Themen:

Sicherheit im Betrieb 04.08.2020

Arbeit darf nicht krank machen

Nicht erst seit Corona setzt sich der ÖGB für die Gesundheit der ArbeitnehmerInnen ein
ÖGB-Programm gegen Corona-Arbeitslosigkeit 03.08.2020

ÖGB kämpft gegen Arbeitslosigkeit

Aktuell immer noch 432.530 Arbeitslose in Österreich - was es jetzt braucht
03.08.2020

Gewerkschaften bleiben dabei: Corona-Tausender muss her

Auch bei den Kollektivvertragsrunden im Herbst ist Zurückhaltung der falsche Weg
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English