Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Jede/r zweite Beschäftigte wünscht sich 30-Stunden-Woche

Hohe Zustimmung zur Arbeitszeitverkürzung auch bei Unternehmensvertretern

Man dürfe die Wirtschaft nicht noch stärker belasten, mit diesem Argumen signalisiert Wirtschaftsministerin Schramböck regelmäßig, über eine Arbeitszeitverkürzung nicht diskutieren zu wollen. Aber nicht nur unter den ArbeitnehmerInnen ist der Wunsch genau danach groß, auch unter den Arbeitgebern steigt die Zustimmung zu einer Arbeitszeitverkürzung: Laut einer aktuellen Online-Befragung des Jobportals karriere.at ist die 30-Stunden-Woche sowohl für ArbeitnehmerInnen als auch für Unternehmensvertreter die ideale Arbeitszeit.

Die Hälfte (49 Prozent) der rund 500 befragten ArbeitnehmerInnen meint demnach, dass 30 Wochenstunden perfekt wären. Eine Halbierung der Normalarbeitszeit auf 20 Stunden kann sich nur jeder Zehnte vorstellen. Die 35-Stunden-Woche wird von einem Viertel (23 Prozent) der Befragten als ideal bezeichnet, nur jede/r Fünfte wünscht sich die 40-Stunden-Woche.

60 Prozent der Unternehmensvertreter für 30-Stunden-Woche

Überraschender als die Zustimmung der ArbeitnehmerInnen zur 30-Stunden-Woche ist die der Arbeitgeber: Auch rund 60 Prozent der mehr als 200 Befragten geben nämlich die 30-Stunden-Woche als ideale Arbeitszeit an. Nur 12 Prozent halten die 40-Stunden-Woche für das beste Modell, eine Normalarbeitszeit von 35 Stunden findet 20 Prozent Zustimmung. Eine Halbierung auf 20 Stunden finden nur acht Prozent der befragten Unternehmensvertreter ideal.

Thomas Olbrich von karriere.at vermutet, dass die Coronakrise viele Unternehmer flexibler gemacht hat. Er betont auch, dass der Wunsch nach einer kürzeren Arbeitszeit nicht bedeutet, dass ArbeitnehmerInnen arbeitsscheu sind – es gehe vielmehr darum, neben dem Hauptberuf zum Beispiel ehrenamtliche Tätigkeiten ausüben zu können.

Politik muss flexibler werden

„Wir stehen an vorderster Front, wenn es darum geht, eine Arbeitszeitverkürzung durchzusetzen“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. Verschiedene Modelle, die jetzt auch öffentlich diskutiert werden, sind wichtig, um eine sachliche Diskussion zustande zu bringen – die ArbeitnehmerInnen haben nicht nur in der Coronakrise ihre Flexibilität bewiesen. Jetzt sollte auch die Politik flexibler mit diesem weitverbreiteten Wunsch nach der Reduktion der Arbeitszeit flexibler umgehen.

 

Ähnliche Themen:

Arbeiter nach Dienstschluss im Magnesitwerk Trieben 16.09.2020

Arbeitszeitverkürzung wirkt auch in der Krise

Ein Blick auf die Geschichte beweist: ArbeitnehmerInnen und Wirtschaft profitieren zusammen von der Maßnahme
Plakat zur Einführung de 40-Stunden-Woche 1975 28.08.2020

Mehr Freizeit, mehr Mensch sein

Warum es nach 45 Jahren höchste Zeit für eine Arbeitszeitverkürzung ist
Mann sitzt verzweifelt und müde vor seinem Laptop 19.08.2020

Im Kopf ist noch immer Lockdown

Stepstone-Studie: Viele ArbeitnehmerInnen leiden unter den psychischen Folgen der Krise
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English