Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Hurra, nur noch 32 Jahre bis zur Lohngleichheit!

Die Einkommensschere zwischen Mann und Frau beträgt immer noch knapp 20 Prozent

Verein der Heimarbeiterinnen (Ortsgruppe Marburg), 1908-1910, Quelle: Heinrich Krapek
Hurra, nur noch 32 Jahre bis zur Lohngleichheit! Die Einkommensschere zwischen Mann und Frau beträgt immer noch knapp 20 Prozent. Verein der Heimarbeiterinnen (Ortsgruppe Marburg), 1908-1910, Quelle: Heinrich Krapek

Der Gender Pay Gap lag am 22. Oktober 2020 bei 19,3 Prozent, das bedeutet für erwerbstätige Frauen einen Einkommensverlust von rund 10.000 Euro pro Jahr und rund 435.000 Euro in einem Erwerbsleben. „Das ist viel Geld, das Frauen im Geldbörsel fehlt und sie gut gebrauchen könnten“, sagt ÖGB-Vizepräsidentin und Frauenvorsitzende, Korinna Schumann. 

Der Europäische Gewerkschaftsbund errechnete, dass Frauen noch länger mit weniger Geld auskommen müssen: Nämlich bis ins Jahr 2052, also noch 32 Jahre lang. Erst dann wird es die Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen geben. Es muss also noch eine ganze Generation von Frauenrechtskämpferinnen für die Schließung der Einkommensschere streiten. Als Nachfolgerinnen ihrer Vorkämpferinnen, die schon im Jahr 1870 fragten, wieso sie genauso viel leisten müssten wie Männer, aber nur halb so viel verdienten.

„Billige Frauen“

Einen der Grundsteine zur unterschiedlichen Entlohnung von Frauen und Männern legte erstaunlicherweise eine Frau: die Regentin Maria Theresia. Sie erlaubte im Jahr 1751 Wiener Seidenmanufakturen Frauen einzustellen; natürlich zu geringeren Löhnen als die ihrer männlichen Kollegen – was den Frauen den Ruf einbrachte Lohndrückerinnen zu sein. 

Die Frauenarbeit und somit auch die Lohnungleichheit nahmen während der Industrialisierung zu. Den FabriksbesitzerInnen waren die „billigen Frauen“ willkommen, den „Familienoberhäuptern“ als Zuverdienerinnen ebenso. Gegenwehr kam von der junge Frauenrechtsbewegung. Sie schuf ab 1900 das Bewusstsein, dass Frauen arbeiten, um sich und ihre Kinder zu ernähren und forderten beim ersten Internationalen Frauentag 1911 nicht nur das Wahlrecht, sondern auch, dass Frauen ausreichend verdienen müssten, damit ihre Kinder nicht mehr arbeiten gehen müssten.

Es änderte sich jedoch nichts an der Ungleichbehandlung, sondern sie wurde in den Kollektivverträgen einzementiert: Es gab Männerlohngruppen und niedriger dotierte Frauenlohngruppen – wohlgemerkt: für die gleiche Arbeit.

Frauenarbeit in Tabakfabrik

Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit

Doch die Frauen gaben nicht auf. Während der Ersten Republik stieg mit der Frauenbeschäftigung auch die Einkommensdifferenz auf bis zu 75 Prozent. Das trieb die Frauen auf die Straße. Im Jahr 1925 skandierten sie beim Internationalen Frauentag „Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit“, drei Jahre später prangerte die Gewerkschafterin Anna Boschek „das allerärgste Unrecht der unwürdigen Entlohnung der Frauen“ an. Es änderte sich nichts. 

Also kämpften die Frauen auch in der Zweiten Republik weiter, mussten aber im Jahr der Frau (1975) immer noch feststellen, dass der gleiche Lohn noch ausständig war. Die Frauenministerin und Ärztin Sabine Oberhauser verglich im Jahr 2016 die Situation der Frauen in Österreich mit einer „chronischen Krankheit, deren stärkstes Syndrom die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen“ sei. 

Schöne, ungefährliche Jobs

Doch statt nach einem Heilmittel gegen die chronische Krankheit zu suchen, mussten die Frauenrechtskämpferinnen gegen seltsame Argumente angehen: Im frühen 20. Jahrhundert meinte so manche/r ArbeitgeberIn, dass Frauen nicht soviel verdienen müssten, weil sie weder Alkohol trinken noch rauchen. Nach 1945 hieß es, dass Männern mehr Lohn zustünde, da sie die „gefährlicheren und dreckigeren“ Jobs machen, wie etwa bei der Müllabfuhr und in der Stahlerzeugung. Während Frauen, den zwar geringer entlohnten, aber „schöneren und ungefährlichen Jobs“ nachgingen: in Kosmetikstudios oder in Supermärkten.

Seit der Einführung des amtlichen Gender Pay Gaps in Österreich, im Jahr 2007 wird regelmäßig behauptet, die „Gender-Pay-Gap-Folklore“ sei sowieso „nur eine Waffe im aufgeheizten Geschlechterkampf“ und die „Riesen-Lohnlücke“ ein Mythos -  die Riesenlücke von amtlich errechneten 19,3 Prozent Einkommensdifferenz.

Streik der Süßwarenarbeiterinnen in den 1960er Jahren.

Streik und Leichtlohngruppen

Ein wirksames Instrument zur Beseitigung des Mythos wurde der Kollektivvertrag. War es anfangs des 20. Jahrhunderts noch selbstverständlich, dass es Frauen- und Männerlohngruppen in den Kollektivverträgen gab, wurden diese nach einem Streik der MetallarbeiterInnen im Jahr 1962 sukzessive abgeschafft oder einfach in „Leichtlohngruppen“ umbenannt – was keinen Lohnzuwachs brachte. 

Es brauchte also eine gesetzliche Basis. Nach jahrzehntelangem Druck verabschiedete der Nationalrat im Jahr 1979 endlich das Gleichbehandlungsgesetz. Die Gewerkschafterinnen sahen sich am Ziel und auch wenn ein Großteil der „Leichtlohngruppen“ und verschiedenster Diskriminierung in Kollektivverträgen abgeschafft wurden, verblieben die Arbeiterinnen in den unteren Lohngruppen. 

Also griffen die VerhandlerInnen zu einem neuen Werkzeug, der solidarischen Lohnangleichung. Die unteren Lohngruppen wurden um einige Prozentpunkte mehr angehoben als die oberen. Und als das die Lohnschere immer noch nicht schloss, setzten sie in den 1990er Jahren 10.000 Schilling, 2010 1.000 Euro und 2017 1.500 Euro Mindestlohn durch. 

Noch weitere 32 Jahre?

Trotzdem: Die Einkommensschere bleibt offen. Auch wenn sie sich seit den 1920er Jahren schließt: Lag der Gender Pay Gap etwa im Jahr 1925 noch zwischen 25 und 75 Prozent, waren es im Jahr 1953 48 Prozent und 1979 sogar 58 Prozent. Und jetzt, im Jahr 2020, sind es immer noch 19,3 Prozent

Soll es wirklich noch 32 Jahre dauern, bis Frauen und Männer für die gleiche Leistung, den gleichen Lohn erhalten? Nein! Darum jetzt Gewerkschaftsmitglied werden und den Kampf um die Schließung der Einkommensschere unterstützen. 

Mitglied werden
 

Ähnliche Themen:

23.11.2020

Gewerkschaftsgeschichte: Nationalratswahlen 1945

Am 25. November 1945 fanden die ersten Nationalratswahlen der Zweiten Republik statt. Zur Wahl standen auch GewerkschafterInnen.
Novemberpogrome: Niemals vergessen! 09.11.2020

Novemberpogrome: Niemals vergessen!

1938 entlud sich die Rhetorik der Nazis in schrecklicher Gewalt und Mord. Die Erinnerung daran muss für unsere Zukunft bleiben.
71 Tage im Jahr arbeiten Frauen gratis. Equal Pay Day 2020: Frauen verdienen 10.273 Euro weniger als Männer. 21.10.2020

71 Tage im Jahr arbeiten Frauen gratis

Equal Pay Day 2020: Frauen verdienen 10.273 Euro weniger als Männer
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English