Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

ELGA - Fragen und Antworten

Mit der elektronischen Gesundheitsakte ELGA können ÄrztInnen besser über die richtige Behandlung entscheiden. PatientInnen haben dadurch mehr Vorteile als sie glauben.
Was ist ELGA?

Die elektronische Gesundheitsakte ELGA ist ein Informationssystem, das verschiedene Befunde, Medikamentenverschreibungen usw. vernetzt. Jedes Röntgen, jeder Entlassungsbrief ist wie ein Puzzlestein, und mit ELGA kann der behandelnde Arzt die Steine zusammensetzen und sich ein Gesamtbild über den Gesundheitszustand des Patienten machen und ihn entsprechend gut behandeln. Außerdem kann mit ELGA vermieden werden, dass PatientInnen zu Untersuchungen geschickt werden, die bereits durchgeführt wurden. Röntgenbefunde müssen nicht mehr zu jedem Arztbesuch mitgenommen werden. ApothekerInnen können darauf schauen, dass keine Medikamente eingenommen werden, die sich nicht miteinander vertragen.

Wer hat Zugriff auf die Daten in ELGA?

Auf der einen Seite können die PatientInnen auf ihre eigenen Befunde zugreifen; auf der anderen Seite ÄrztInnen, Spitäler und Apotheken, aber nur für die Dauer der jeweiligen Behandlung und mit Zustimmung des/der PatientIn. Nicht zugreifen dürfen jedenfalls Arbeitgeber, Arbeitsmediziner, AmtsärztInnen und ÄrztInnen von Versicherungen.

Sind die Daten in ELGA sicher?

Es werden die höchsten Sicherheits- und Verschlüsselungsstandards verwendet. Außerdem wird jeder einzelne Zugriff protokolliert. Jeder Patient kann also nachschauen, wer seine Daten abgerufen hat. Schon der Zugriffsversuch einer nicht befugten Person wird streng bestraft (Verwaltungsstrafe bis 10.000 Euro, auch Freiheitsstrafe möglich).

Kann man sich von ELGA abmelden?

Ja. Allerdings überwiegen die Vorteile, wenn man in ELGA bleibt. PatientInnen können sich außerdem nicht nur komplett abmelden, sondern auch einzelne Befunde sperren oder bestimmten ÄrztInnen oder Spitälern den Zugriff pauschal verweigern. Das alles kann jederzeit erfolgen; es besteht also keine Eile, sich bis zu einem Stichtag abzumelden, wenn man von ELGA nicht überzeugt ist.

Wie und ab wann kann  man auf ELGA zugreifen?

Seit heuer kann man in ELGA einsteigen, ab 2015 werden dann Befunde in ELGA abrufbar gemacht. Um in seine Akte einzusehen, braucht man eine elektronische Bürgerkarte bzw. Handysignatur: www.buergerkarte.at

Weitere Infos und Einstieg in ELGA
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English