Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ab 1. Juli: Bildungsteilzeit

Zugang zu beruflicher Weiterbildung wird erleichtert

"Das Fachkräftepaket, das im März im Nationalrat beschlossen wurde und ab Juli gilt, enthält viele Punkte, die der ÖGB gefordert hat, um die Weiterbildungsmöglichkeiten für alle ArbeitnehmerInnen zu verbessern", sagt ÖGB-Präsident Erich Foglar. "Vor allem die Bildungsteilzeit kann dazu beitragen, dass sich mehr ArbeitnehmerInnen weiterbilden - und zwar die, die es sich bisher nicht leisten konnten, in Bildungskarenz zu gehen." Außerdem kommt ein Fachkräftestipendium zur Weiterbildung von Menschen mit niedrigem bis mittlerem Ausbildungsniveau. Die Gesetze traten am 1. Juli in Kraft.

Bildungsteilzeit

Wer kann in Bildungsteilzeit gehen?
In Bildungsteilzeit können ArbeitnehmerInnen gehen, die mindestens sechs Monate beim selben Arbeitgeber beschäftigt sind – und durchgehend mit derselben Wochenstundenzahl. Die Bildungsteilzeit muss schriftlich mit dem Arbeitgeber vereinbart werden; zu den Verhandlungen hat der/die ArbeitnehmerIn das Recht, den Betriebsrat beizuziehen. In Betrieben mit bis zu 50 beschäftigten können vier Beschäftigte in Bildungskarenz gehen, in größeren Betrieben acht Prozent der Belegschaft. Wollen mehr Beschäftigte eines Betriebs in Bildungsteilzeit gehen, muss der Regionalbeirat des AMS zustimmen.

Welche Bildung, wieviel Arbeit?
Die Teilnahme an einer Weiterbildung, die zumindest zehn Wochenstunden umfasst, muss nachgewiesen werden. Während der Bildungsteilzeit muss die wöchentliche Arbeitszeit mindestens zehn Stunden betragen. Die wöchentliche Arbeitszeit muss um ein Viertel bis um die Hälfte herabgesetzt werden; mindestens vier Monate, höchstens zwei Jahre lang.

Wieviel Geld bekommt man?
Für die Arbeitszeit wird man natürlich weiterhin vom Arbeitgeber bezahlt; für die reduzierte Zeit bekommt man ein Bildungsteilzeitgeld vom AMS. Für eine Arbeitszeitreduktion um zehn Wochenstunden sind das zum Beispiel monatlich 235,60 Euro (in Monaten mit 31 Tagen).

Wo beantragt man Bildungsteilzeit?
Die Vereinbarung über die reduzierte Arbeitszeit muss mit dem Arbeitgeber getroffen werden. Das Bildungsteilzeitgeld muss – noch vor Beginn der Bildungsteilzeit – beim AMS beantragt werden. Am besten, vorher beim Betriebsrat oder bei der zuständigen Gewerkschaft informieren.


Fachkräftestipendium

Wer bekommt ein Fachkräftestipendium?
Arbeitslose oder für die Ausbildungszeit karenzierte Beschäftigte, die zuvor mindestens vier Jahre innerhalb der letzten 15 Jahre beschäftigt gewesen sind. Die bisherige Ausbildung muss unter dem Fachhochschulniveau liegen.

Für welche Ausbildungen gib es ein Fachkräftestipendium?
Ausbildungen mit mindestens 20 Wochenstunden, die auf dem Arbeitsmarkt verwertbar sind, in den Bereichen Gesundheit und Pflege, Kindergartenpädagogik und Sozialberufe, Metall, Bau/Holz, Elektrotechnik und Informationstechnologie. Das Bildungsstipendium gibt es für maximal drei Jahre. Ein Nachweis des Ausbildungsfortschrittes ist zu erbringen. Studien an Unis oder Fachhochschulen kommen nicht in Frage.

Beispiele: Schule für Gesundheits- und Krankenpflege, Kolleg für Sozialpädagogik, Werkmeisterausbildung, die meisten HTL (auch Abendschule), Nachholen von bestimmten Lehrberufen.

Wieviel Geld bekommt man?
Pro Tag 26,50 Euro. In Monaten mit 30 Tagen macht das 795 Euro.

Wie bekommt man das Fachkräftestipendium?
Das Fachkräftestipendium wird beim AMS beantragt. Es kann maximal drei Monate vor Beginn der Ausbildung genehmigt werden.


Neuerungen bei der Bildungskarenz

Wer in der Bildungskarenz ein Studium absolviert, wird künftig nach einem Semester einen Leistungsnachweis (wie beim Bezug der Familienbeihilfe) vorweisen müssen. Das ist Voraussetzung für den Fortbezug des Weiterbildungsgeldes. Wer keinen Nachweis bringt, bekommt kein Geld mehr bzw. muss es sogar zurückzahlen.

Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English