Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Zweite Verhandlungsrunde zur SV-Reform

Viel Kritik an der geplanten Entmachtung der ArbeitnehmerInnen

Am zweiten Verhandlungstag war die geplante Entmachtung der DienstnehmerInnen in den Verwaltungsgremien der Krankenkassen zentrales Thema am Verfassungsgerichtshof (VfGH). Kassen- und ArbeiterkammervertreterInnen qualifizierten die Sozialversicherungsreform als klar verfassungswidrig und als „eine praktische Abschaffung der Selbstverwaltung der Sozialversicherungen“ bzw. eine „Scheinselbstverwaltung“.

Schwächung der ArbeitnehmerInnen droht

Bisher haben die Gremien der Sozialversicherung die gesellschaftlichen Mehrheitsverhältnisse widergespiegelt — zwei Drittel der VertreterInnen kamen aus Gewerkschaft und Arbeiterkammer (ArbeitnehmerInnen) und ein Drittel aus der Wirtschaftskammer (Arbeitgeber). In Zukunft sollen Arbeitgeber und ArbeitnehmerInnen stimmengleich vertreten sein. Damit würde die Macht der Arbeitgeber gestärkt werden, während der Einfluss der ArbeitnehmerInnen zurückgedrängt wird.

Dier Arbeiterkammer kritisierte, dass dadurch das Demokratieprinzip verletzt würde und es eine „völlige Verzerrung der Verhältnisse“ darstellt. Es könnten somit keine Beschlüsse mehr gegen den Willen der Dienstgeber fallen und dafür fehle jegliche verfassungsmäßig haltbare Begründung.

VfGH entscheidet über Aufhebung der Reform

Eine endgültige Entscheidung des VfGH ist noch nicht zu erwarten — nach der öffentlichen Verhandlung sollen die Beratungen weitergehen. Entscheidet der VfGH gegen eine Aufhebung der Reform, tritt diese mit 1. Jänner 2020 in Kraft. ÖGB-Sozialversicherungsexperte Reinhard Hager ist allerdings davon überzeugt, dass die Arbeitnehmer-VertreterInnen die besseren Argumente auf ihrer Seite haben", und hofft, dass auch das Gericht dem zustimmen wird."

Mehr Informationen:
Verfassungsgerichtshof verhandelt Kassenreform

Das könnte Sie auch interessieren:

Einsparungen durch Kassenzusammenlegung bringen nur 30 Millionen, statt der angekündigten 100 Millionen jährlich. Symbolbild: Geld 16.09.2019

Kassenfusion: Falsche Berechnung

Errechnetes Einsparungspotential bei Zusammenlegung der Sozialversicherung falsch
18.09.2019

Kassenfusion: Arbeitgeber entscheiden alleine

Ingrid Reischl vom ÖGB befürchtet Leistungskürzungen und Selbst­behalte in neuer Gesundheitskasse
Sozialversicherung NEU: Keine Reform, sondern ein Anschlag auf die Versorgung der Versicherten 18.07.2019

PatientInnenmilliarde nicht realisierbar

Einsparung von 1.500 Dienstposten heißt schlechtere Leistungen für PatientInnen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English