Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Drei Viertel der Bevölkerung wollen Millionärssteuer

IFES-Befragung unter 1.000 ÖsterreicherInnen zeigt ein deutliches Bild

73 Prozent der ÖsterreicherInnen sprechen sich für eine Millionärssteuer aus. Das geht aus einer IFES-Befragung unter 1.000 ÖsterreicherInnen aus, die im Auftrag der Gewerkschaft GPA-djp durchgeführt wurde. Gerechtfertigt halten die Befragten aber nicht nur, dass Vermögensanteile über eine Million Euro besteuert werden, sondern auch die Besteuerung von Millionenerbschaften (72 Prozent).

Generell rangiert die Sorge über die zunehmende „Schere zwischen Arm und Reich“ unmittelbar hinter der Sorge um Klima und Erderwärmung an zweiter Stelle. Fast 80 Prozent der Befragten machen sich deshalb große bzw. gewisse Sorgen. Sogar 90 Prozent der Befragten haben den Eindruck, dass sich sehr reiche Personen politischen Einfluss erkaufen können.

GPA-djp fordert Millionärssteuer

Die Gewerkschaft GPA-djp fordert schon lange die Einführung einer Millionärssteuer, um gesellschaftlich wichtige Projekte vom Klimaschutz bis zu Pflege und Bildung zu finanzieren. „Wir müssen uns die Frage stellen, ob wir in einer Gesellschaft leben wollen, in der sich etwa Milliardäre Medien kaufen und gefügig machen können und ob durch großzügige Spenden Politik etwa im Hinblick auf die Ausgestaltung unseres Steuersystems beeinflusst werden kann. Eine lebendige und soziale Demokratie braucht jedenfalls eine Politik, die die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung im Auge hat, und dazu gehören jedenfalls gerechte Steuern“, so die Vorsitzende der GPA-djp, Barbara Teiber.

Ähnliche Themen:

Ein Mann steckt Geld ein 26.08.2020

Der Gewinn ist privat, aber die Krise zahlen wir alle

Milliarden-Dividenden und irre Vorstandsgehälter, aber wenn es kracht darf die Allgemeinheit die Rechnung begleichen
Millionäre sitzen auf ihren Geldbergen. Symbolisiert wird das mit kleinen Figuren, die auf Münzen und Geldbündeln sitzen. 13.07.2020

„Besteuert uns. Besteuert uns. Besteuert uns.”

Millionäre fordern höhere Steuern auf sich selbst als Mittel gegen die Corona-Pandemie
Verteilungsgerechtigkeit 18.06.2020

Die ungenutzte Steuerquelle

Katapultieren Steuern auf Vermögen Österreich ins Aus?
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English