Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Corona fördert Armut

Hohe Arbeitslosigkeit trifft vor allem Familien hart

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Mehr als eine Million Menschen sind aktuell in Kurzarbeit, über eine halbe Million Menschen sind arbeitslos – darunter zehntausende Jugendliche. Auch die Anzahl der MindestsicherungsbezieherInnen steigt. Darunter leiden vor allem Familien, die jetzt dringend Unterstützung benötigen. 

Hohe finanzielle Belastungen steigern Armutsrisiko 

Eltern, speziell Frauen, haben in den letzten Wochen neben ihren Jobs auch die Bildungsarbeit ihrer Kinder übernehmen müssen. Die meisten Familien waren nicht darauf eingerichtet und mussten erst in die benötigten Ressourcen und technische Ausstattung für Homeschooling und Homeoffice investieren. Auch der Energieverbrauch bzw. die Energiekosten waren deutlich höher, da alle Familienmitglieder nahezu dauerhaft zu Hause waren und technische Geräte nutzten. 

Familien hatten also höhere Ausgaben, gleichzeitig aber aufgrund von Kurzarbeit oder im schlimmsten Fall Arbeitslosigkeit  geringere Einnahmen. Die Anträge für Mindestsicherung sind gestiegen. Das trifft vor allem Kinder, denn bereits vor Corona war ein Drittel aller MindestsicherungsbezieherInnen minderjährig

Corona als Bildungskrise 

Corona trifft diejenigen besonders hart, die ohnehin bereits benachteiligt sind. Viele der Familien wohnen auf engstem Raum in kleinen Wohnungen – nicht jedes Kind hat ein eigenes Zimmer bzw. jedes Familienmitglied einen eigenen Schreibtisch. Viele Familien konnten sich gar keine angemessene technische Ausstattung leisten. Kinder mussten daher unter erschwerten Bedingungen lernen

Viele Eltern in systemrelevanten Berufen, die von Haus aus schlecht bezahlt werden, hatten überhaupt keine Möglichkeit, von zuhause aus zu arbeiten. Es war ihnen dadurch auch nur begrenzt möglich, ihre Kinder beim Homeschooling zu unterschützen. Viele Kinder waren daher in der Isolation sich selbst überlassen und hängen jetzt im Schulstoff hinterher.

Familien brauchen jetzt Unterstützung 

Die Sommerferien stehen vor der Tür – Familien brauchen jetzt Klarheit wie es in den nächsten Monaten weitergehen wird. Sie haben ihre Urlaube aufgebraucht, sind mit den Nerven am Ende und haben keine finanziellen Ressourcen. Eltern können sich daher keine teure Kinderbetreuung bzw. Nachhilfe leisten. ÖGB-Vizepräsidentin und –Frauenvorsitzende Korinna Schumann fordert daher kostengünstige und flächendeckende Freizeitbetreuung in ganz Österreich, um Eltern zu entlasten und Kinder beim Lernen zu unterstützen

Ähnliche Themen:

Sonderbetreuungszeit wird bis Ende September verlängert. Nach wie vor kein Rechtsanspruch und keine volle Kostenübernahme durch den Bund 02.09.2020

Elternbrief zu Schule und Sonderbetreuungszeit ist arbeitsrechtlich irreführend

Unverständlich, warum Möglichkeiten auf Freistellung mit Rechtsanspruch im Brief nicht erwähnt werden.
Mann arbeitet im Quarantäne-Homeoffice in seinem Bett 05.08.2020

Homeoffice: Die völlige Entgrenzung?

Wenn Job und Privatleben verschwimmen, leiden die ArbeitnehmerInnen. Der ÖGB zeigt den richtigen Weg.
Katharina Mader im Interview 03.08.2020

„Homeoffice muss man sich leisten können"

Katharina Mader im Interview über das neue Massenphänomen, alte Rollenbilder und die Familie
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English