Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Wie geht es weiter mit der Kurzarbeit?

Die Sozialpartner verhandeln über eine Weiterentwicklung des Erfolgsmodells

Mehr als 1,3 Millionen Arbeitsplätze hat die Corona-Kurzarbeit gerettet. Die Sozialpartner verhandeln über eine Weiterentwicklung des Erfolgsmodells
Mehr als 1,3 Millionen Arbeitsplätze hat die Corona-Kurzarbeit gerettet. Die Sozialpartner verhandeln über eine Weiterentwicklung des Erfolgsmodells

Der Bedarf war von Beginn der Corona-Krise an unumstritten, die Dimension anfangs nicht vorstellbar: Zu Beginn des Lockdowns im März überzeugten die Sozialpartner mit ihrem in Rekordgeschwindigkeit ausgearbeiteten Kurzarbeits-Modell die Bundesregierung.

Schon bei der Präsentation des Modells im März betonte ÖGB-Wolfgang Katzian, dass es wahrscheinlich nachverhandelt werden müsste – Ende Mai ging das mehrfach verbesserte Erfolgsmodell, das zum Höhenpunkt der Krise mehr als 1,3 Millionen Arbeitsplätze gerettet hat, dann in die Verlängerung.

Bis Ende August können damit Betriebe ihre MitarbeiterInnen in Kurzarbeit beschäftigen. Auch in dieser Phase 2 bleibt das Einkommen mit 80 bis 90 Prozent des ursprünglichen Nettoeinkommens gleich.

Sozialpartner einig, dass es länger Kurzarbeit braucht

Am 22. Juni begannen die Verhandlungen der Sozialpartner über die nächste Phase der Kurzarbeit. Zwischen den VertreterInnen von Arbeitgebern und ArbeitnehmerInnen herrscht Einvernehmen darüber, dass die Kurzarbeit fortgesetzt werden soll.

Zum Auftakt definierten die Verhandlungspartner Eckpunkte, die jetzt so schnell wie möglich konkretisiert werden sollen. „Klar ist, dass die Sicherung der Arbeitsplätze im Mittelpunkt steht“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian: „Es geht um den Erhalt der Kaufkraft genauso wie um Möglichkeiten der Qualifizierung und Weiterbildung.“

Die Sozialpartner werden sich gesamtheitlich mit dem Thema Arbeitsmarkt befassen, so der ÖGB-Präsident. „Wir arbeiten mit voller Kraft an einem Modell, das eine wirksame Alternative zu Kündigungen ist.“

Ähnliche Themen:

19.08.2020

Mit der Nachtgastro sterben tausende Arbeitsplätze

Österreichs Nachtclubs bleiben geschlossen. Weder für Beschäftigte noch Unternehmer gibt es Lösungen.
29.07.2020

Corona-Kurzarbeit verlängert

Kurzarbeit III: Nettoersatzrate bleibt bei 80 bis 90 Prozent, Arbeitszeit 30 bis 80
Kurzarbeit-Missbrauch bei Swarovski. ÖGB Tirol fordert Rückzahlung sämtlicher Gelder an das AMS 21.07.2020

Kurzarbeit-Missbrauch bei Swarovski

ÖGB Tirol fordert Rückzahlung sämtlicher Gelder an das AMS
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English