Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Maske auf, einkaufen, Maske ab

Seit vergangenen Freitag gilt die Maskenpflicht wieder – Mehrheit der ÖGB-Community ist dafür

Die Maskenpflicht ist eine der wichtigen Säulen, um vor einer Corona-Infektion zu schützen. Die Frage, ob man eine Maske tragen sollte, eint viele, aber spaltet auch einige. Fragt man ArbeitnehmerInnen im Handel ist die Haltung sehr klar: 90 Prozent der Beschäftigten im Handel wünschen sich, dass Kundinnen und Kunden zum Schutz anderer Masken tragen. Dies geht aus einer aktuellen Befragung der Gewerkschaft GPA-djp hervor.

Mehrheit für eine Maskenpflicht

Fragt man die ÖGB-Community auf Facebook und Instagram, dann zeigt sich folgendes Bild: Auf die Frage „Seit heute gilt in Österreich unter anderem in Supermärkten wieder die Maskenpflicht. Wie findest du das?“, antworteten 62 Prozent der 2.350 Teilnehmenden mit „gut“. Der Rest fand die Ausweitung der Maskenpflicht hingegen „schlecht“. Auf Instagram fiel das Ergebnis noch eindeutiger aus: 78 Prozent stimmten dort für gut und nur 22 Prozent schlecht.

Was die Community sagt

Ange L. bringt ihre Gedanken mit ihrem Kommentar auf Facebook den Punkt: „Ich trage außer Haus seit Beginn der Krise permanent Maske und finde absolut nichts schlimm daran. Weiß nicht, warum sich so viele drüber aufregen!?“ Auch Thorsten P. versteht die Aufregung um die Ausweitung der Maskenpflicht nicht: „Maske auf, einkaufen, Maske ab!“ Klaus S. pflichtet bei: „Es gehört endlich Maske immer und überall, zumindest so lange wie die Infektionsgefahr so hoch liegt.“ Für Maria K. ist das Maskentragen besonders wichtig: „Ich bin immer mit Kleinkind unterwegs und möchte es geschützt wissen. Und wenn die halbe Menschheit keine Maske trägt bringts nicht viel wenn ich eine oben hab - und ich trag sie überall.“

Die Maske zu tragen, heißt andere zu schützen. In Zeiten wie diesen ist nicht Egoismus gefragt, sondern Solidarität"

Solidarität statt Egoismus

Ingrid Reischl, Leitende Sekretärin im ÖGB, sieht im Tragen der Maske ein Zeichen der Solidarität: „Die Maske zu tragen, heißt andere zu schützen. In Zeiten wie diesen ist nicht Egoismus gefragt, sondern Solidarität“. Der ÖGB setzt sich klar für die Forderung der ArbeitnehmerInnen im Handel ein, dass KundInnen zum Schutz anderer Masken tragen sollen.  

Ähnliche Themen:

Symbolbild AMS 21.10.2020

450 Euro Einmalzahlung ist keine nachhaltige Lösung

Arbeitslosigkeit ist mit Jahresende nicht vorbei, Arbeitslosengeld muss erhöht werden
Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im Nationalrat 14.10.2020

Budget: Blümel hat Handlungsbedarf nicht erkannt

Katzian: Angeblicher „arbeitsmarktpolitischer Wurf“ ist Aufzählung von Maßnahmen, die schon bisher nicht ausreichen
vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit 13.10.2020

Gewerkschaft vida fordert 1.000-Euro-Gutschein für Tourismus

Vorsitzender Hebenstreit im Interview: Warum Gutscheine funktionieren und was die Beschäftigten jetzt brauchen
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English