Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Generalstreik in Belarus: Lukaschenko will Schusswaffen einsetzen

ÖGB solidarisiert sich mit den Streik-Organisatoren

Seit der umstrittenen Wiederwahl von Machthaber Alexander Lukaschenko in Belarus Anfang August kommt das Land nicht zur Ruhe. Die Proteste gegen den Wahlbetrug werden immer breiter, Woche für Woche lassen Hunderttausende Menschen sich von den Gewalteskapaden des Militärs, von Hunderten Verhaftungen und Misshandlungen in Gefängnissen nicht davon abhalten, auf die Straße zu gehen. Der Nationale Koordinationsrat der Opposition forderte Lukaschenko auf, bis zum 25. Oktober zurückzutreten, andernfalls gebe es am 26. Oktober einen Generalstreik.

„Demokratie braucht freie Gewerkschaften wie Luft zum Atmen.“ ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian

Erstmals unterstützen staatliche Gewerkschaften den Protest

Die Freien Gewerkschaften unterstützen den Kampf der Zivilgesellschaft seit Monaten. Dass sich dem Vernehmen nach jetzt auch staatliche Gewerkschaften anschließen wollen, scheint Lukaschenko unter Druck zu setzen: Er droht StreikteilnehmerInnen mit dem Verlust ihrer Arbeitsplätze und kündigt an, dass die Polizei von ihren Schusswaffen Gebrauch machen werde, um die Demonstrationen aufzulösen.



Solidaritätsbotschaften für die Zivilgesellschaft kommen aus der ganzen Welt, auch von den Gewerkschaften in Österreich: „Ein Generalstreik ist das stärkste Mittel gewerkschaftlicher Kampfmaßnahmen, deshalb hoffen wir, dass die für den 26. Oktober geplante Aktion erfolgreich sein wird und dass Belarus endlich seinen Weg in die Demokratie finden wird“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian: „Es ist wichtig, der ganzen Welt zu zeigen, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von Belarus nicht mit der diktatorischen Führung und deren Umgang mit den Gewerkschaften einverstanden sind.“

Katzian: Zeit ist reif für Veränderungen in Belarus

„Die Zeit ist reif für Veränderungen in Belarus, für eine demokratische und gerechte Gesellschaft“, sagt der ÖGB-Präsident: „Dazu gehören insbesondere freie Gewerkschaften, die das Recht haben, ungehindert für die arbeitenden Menschen da zu sein und wenn notwendig, für sie zu kämpfen. Demokratie braucht freie Gewerkschaften und Pressefreiheit wie die Luft zum Atmen.“

Ähnliche Themen:

Altbundespräsident Heinz Fischer 16.10.2020

Die Neutralität bleibt auch nach 65 Jahren aktuell

Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer über die Bedeutung für Politik und die Zukunft Österreichs
Gratwanderung zwischen Gesundheit und Mitbestimmung in der Corona-Krise. Demokratie in Quarantäne? 07.10.2020

Gesundheit ist wichtig – Demokratie ebenso

In der neuen „Solidarität” geht es um den schmalen Grat zwischen Gesundheit und Mitbestimmung"
ÖGB Podcast Team 06.10.2020

„Die Politik nimmt Demokratie nicht ernst genug“

Im ÖGB-Podcast geht es um die Frage, ob die Corona-Krise unsere Demokratie in die Knie zwingt
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English