Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Die Schuldenbremse verhin­dert wichtige Investitionen

Warum die von ÖVP, FPÖ und NEOS beschlossene „Schuldenbremse“ schlecht für Österreich ist

In der letzten Nationalratssitzung vor der Wahl haben Schwarz, Blau und Pink die sogenannte Schuldenbremse im Verfassungsrang beschlossen und versuchen nach wie vor, der österreichischen Bevölkerung, den Beschluss als etwas Positives zu verkaufen. Georg Kovarik, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft im ÖGB, weiß, dass diese „Schuldenbremse“ dringend notwendige Zukunftsinvestitionen verhindert.

Investitionen verbessern den Standort Österreich und die Lebensqualität der Menschen. „Die Bevölkerung stellt sich den Staatshaushalt allerdings oft wie einen privaten Haushalt vor — man kann nicht mehr ausgeben, als man einnimmt. Das kann man so aber nicht vergleichen“, erklärt Kovarik. Wenn der Staat nämlich seine Ausgaben radikal kürzt, bleibt am Ende nicht mehr, sondern weniger Geld übrig. Dann bekommen Firmen weniger Aufträge, es gibt weniger Beschäftigung und eine höhere Arbeitslosigkeit.

Durch die Schuldenbremse bremst sich der Staat gewissermaßen selber aus. ÖGB-Wirtschaftsexperte Wolfgang Kovarik

Die Schuldenbremse macht den Staat handlungsunfähig. Kovarik fordert hingegen eine aktive Wirtschaftspolitik: „Wir brauchen offensive Investitionen, um Österreich voran zu bringen — die Schuldenbremse ist da kontraproduktiv“. Wie zuvor Wolfgang Katzian appelliert der ÖGB-Experte an den Bundesrat, die Verankerung der Schuldenbremse in der Verfassung zu verhindern.

Weitere Informationen
Schuldenbremse ist Klimaschutzbremse

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English