Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ist unsere österreichische Gesellschaft gerecht?

Die ÖGB-Facebook-Community sagt Nein

Gerade in Krisenzeiten stellen sich viele die Frage nach Gerechtigkeit. Wer trägt die Verantwortung, wer die Kosten und wer wird in Entscheidungsprozesse eingebunden? oegb.at hat daher seine FB-Community gefragt, ob sie die österreichische Gesellschaft als gerecht empfindet. Die Antwort ist eindeutig – 98 Prozent der Befragten sagen Nein. 

Arm und Reich geht immer weiter auseinander 

Der Großteil der Facebook-User sieht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander gehen. „Die Armen werden immer ärmer und die Reichen immer reicher. Von der ärmeren Bevölkerungsschicht wird immer mehr verlangt an Steuern, Arbeit und Einsatz, die "Oberen" richten es sich, wie sie es brauchen“, schreibt beispielsweise Karin B., und auch Gavin F. ist der Meinung, die Corona-Krise hätte jetzt nur die Fakten ans Tageslicht gebracht. 

Steuern sind ungerecht verteilt 

Die Community ist vor allem der Meinung, die Steuerlast sei ungerecht verteilt: „Wer in den Topf einzahlt, soll später auch davon leben können“, fordert Sabine P. Leider sei das in der Realität oft nicht der Fall. Auch Susanne T. beklagt, dass das arbeitende Volk ständig zur Kasse gebeten werde und die Steuern auf Arbeit viel zu hoch sein. „Besser wäre, wenn Amazon, Google usw. endlich Steuern zahlen würden“, findet auch Othmar D. 

Arbeit muss anders bewertet werden 

Ein großes Thema in der Online-Diskussion auf der ÖGB Facebook-Seite ist auch der Wert der Arbeit. Wie viel Arbeit wert ist, werde nach wie vor falsch beurteilt, argumentiert beispielsweise Richard S. Während die Arbeit von VerkäuferInnen, Bauarbeiter und Heimhilfen unterbewertet wird, werde die von Managern, Vorständen und Fußballern deutlich überbewertet. Frauen verdienen ebenfalls nach wie vor deutlich weniger als Männer und leisten aber einen Großteil der unbezahlten Carearbeit, unterstreicht Petra G. 

ÖGB kämpft für mehr Gerechtigkeit 

Diese klare Haltung der ÖGB-Community ist wenig überraschend. Tatsächlich sind auch heute Frauen in vielen Bereichen noch benachteiligt und sowohl Vermögen als auch Steuerlast sind in Österreich höchst unfair verteilt: Den reichsten zehn Prozent der Österreicher gehören mehr als zwei Drittel des gesamten Vermögens.

Damit hat Österreich im internationalen Vergleich eine der größten Vermögenskonzentrationen und gehört zudem zu den Ländern mit den geringsten Vermögenssteuern. Deshalb fordert der ÖGB eine Wiedereinführung von Erbschafts-, Schenkungs- und Vermögenssteuern.

Ähnliche Themen:

Ein Mann steckt Geld ein 26.08.2020

Der Gewinn ist privat, aber die Krise zahlen wir alle

Milliarden-Dividenden und irre Vorstandsgehälter, aber wenn es kracht darf die Allgemeinheit die Rechnung begleichen
Euro-Banknoten und Münzen 07.07.2020

Das bringt das neue Steuerpaket

Kritik: Niedrige Einkommen werden zu wenig entlastet
18.06.2020

Gut geteilt, ist halb gewonnen

In einem reichen Land wie Österreich ist genug da. Genug, das gerecht verteilt werden kann, damit es allen gut geht.
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English