Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Coronakrise verschärft Armut und soziale Ungleichheit

Statt Einmalzahlungen braucht es die Einführung einer Millionärssteuer

Die Corona-Pandemie hat die soziale Ungleichheit weiter verstärkt, das zeigt eine aktuelle Studie der österreichischen Armutskonferenz. Menschen, die bereits vor der Krise armutsgefährdet waren, wurden besonders hart getroffen. Die Einmalzahlungen der Bundesregierung sind da nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. „Es braucht nachhaltige Lösungen zur Finanzierung der Krise – an einer Millionärssteuer führt jetzt kein Weg vorbei, um rasch und effizient gegenzusteuern“, fordert GPA-djp-Vorsitzende Barbara Teiber.

Die soziale Krise

Nach wie vor sind über 400.000 Menschen in Österreich ohne Arbeit und stehen teilweise vor den Trümmern ihrer Existenz. „Die, die es schon immer schwer haben, haben es jetzt noch schwerer“, so auch Martin Schenk von der Armutskonferenz bei der Präsentation der Studie. Speziell die Anzahl der arbeitslosen Jugendlichen, Alleinerziehenden und Selbstständigen hat sich deutlich erhöht – die Anzahl der MindestsicherungsbezieherInnen ist drastisch angestiegen.

Das Homeschoolings hat vor allem Frauen zusätzlich belastet und traditionelle Geschlechterrollen weiter verfestigt. Psychische Probleme und häusliche Gewalt haben zugenommen – die Pandemie hat sich zu einer sozialen Krise entwickelt.

„Die, die es schon immer schwer haben, haben es jetzt noch schwerer."Martin Schenk, Armutskonferenz

Millionärssteuer statt Einmalzahlungen

Die Bundesregierung versucht mit Einmalzahlungen gegenzusteuern, um die sozialen Folgen der Krise abzufedern – das reicht nicht aus. Es braucht nachhaltige Maßnahmen im Kampf gegen die ansteigende Armut und soziale Ungleichheit.

Der ÖGB fordert daher arbeitsmarktpolitische Maßnahmen für besonders von Arbeitslosigkeit betroffene Gruppen wie das Kurzarbeitsmodell und Arbeitsstiftungen, gleichzeitig eine Erhöhung der Sozialleistungen wie des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent und einen flächendeckenden Ausbau leistbarer Kinderbetreuungsangebote, um auch für Frauen Vollzeitarbeit zu ermöglichen.

 „Es braucht jetzt die Einführung der Millionärsteuer, damit sich die soziale Ungleichheit nicht verfestigt."Barbara Teiber, GPA-djp

Darüber hinaus muss die Finanzierung der Krise gerechter verteilt werden, damit die Schere von Arm und Reich in Österreich nicht noch größer wird. „Es braucht jetzt die Einführung der Millionärsteuer, wie auch von einem Großteil der Bevölkerung gefordert, damit sich die soziale Ungleichheit nicht verfestigt“, betont Barbara Teiber

Mitglied werden
 

Ähnliche Themen:

Millionärssteuer für den Klimaschutz ExpertInnen haben errechnet, was man mit einer Millionärssteuer alles finanzieren könnte 24.09.2020

Klimawandel wird großteils von Reichen verursacht

Die Auswirkungen treffen allerdings besonders die ärmsten Teile der Bevölkerung.
Millionäre sitzen auf ihren Geldbergen. Symbolisiert wird das mit kleinen Figuren, die auf Münzen und Geldbündeln sitzen. 13.07.2020

„Besteuert uns. Besteuert uns. Besteuert uns.”

Millionäre fordern höhere Steuern auf sich selbst als Mittel gegen die Corona-Pandemie
18.06.2020

Gut geteilt, ist halb gewonnen

In einem reichen Land wie Österreich ist genug da. Genug, das gerecht verteilt werden kann, damit es allen gut geht.
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English