Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

4-Tage-Woche für das Klima

Ein Arbeitstag weniger pro Woche würde rund 250.000 Tonnen CO2 im Jahr einsparen

Der ÖGB fordert das Recht auf eine 4-Tage-Woche für alle ArbeitnehmerInnen. Das würde mehr Flexibilität und längere Erholungsphasen ermöglichen und die Gesundheit und Zufriedenheit der ArbeitnehmerInnen fördern. Aber nicht nur das: ÖGB-ExpertInnen haben errechnet, dass man dadurch rund ¼ Million Tonnen CO2 pro Jahr einsparen könnte.

1,5 Millionen pendeln täglich mit dem Auto in die Arbeit

Laut dem aktuellem Arbeitsklimaindex der Arbeiterkammer pendelt mehr als die Hälfte aller Beschäftigen zur Arbeit. 85 Prozent der PendlerInnen sind dabei mit dem Auto unterwegs – das sind täglich rund 1,5 Millionen Menschen, die im Schnitt 28 km zurücklegen. Vier Tage statt fünf Tage pro Woche zu arbeiten, würde bedeuten, nur vier statt fünf Mal in der Woche in die Arbeit zu fahren und entsprechend Energie und Abgase einzusparen.

Ein Prozent CO2-Einsparungspotential im Verkehrsbereich 

ÖGB-VolkswirtInnen haben errechnet, dass man durch die Einführung einer 4-Tage-Woche geschätzt ein Prozent des gesamten jährlichen CO2-Ausstoßes im Verkehrsbereich pro Jahr einsparen könnte.

Ein Prozent des jährlichen CO2-Ausstoßes im Verkehrsbereich entspricht rund 250.000 Tonnen CO2.

Private Autofahrten am freien Tag sind in dieser Berechnung berücksichtigt – grundsätzlich legen allerdings viele ArbeitnehmerInnen in ihrer Freizeit viele Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück und verbringen auch mehr Zeit zuhause. Die klassischen Rushhours würden also reduziert.

Zum Vergleich:
Die durchschnittlichen CO2-Emissionen pro Kopf liegen in Österreich bei rund 7,4 Tonnen im Jahr. Das bedeutet: Die Einsparungen durch die Einführung einer 4-Tage-Woche würde den gesamten Emissionen von über 30.000 ÖsterreicherInnen in einem ganzen Jahr entsprechen.

Studie belegt Zusammenhang von Arbeitsstunden und CO2-Ausstoß

Amerikanische Forscher haben verschiedene Staaten verglichen und herausgefunden, dass es einen erwiesenen Zusammenhang zwischen der Anzahl an Arbeitsstunden und Treibhausgasemissionen gibt. Je länger die Menschen durchschnittlich arbeiten, desto höher ist der CO2-Ausstoß des jeweiligen Staates. Zusätzlich zum Verkehrsbereich ist das auch auf laufende PCs, Heizungen, Geräte oder Maschinen in den Betrieben zurückzuführen, die ebenfalls Energie verbrauchen.

Die 4-Tage-Woche wäre also nicht nur eine längst überfällige Anpassung der Arbeit an die heutige Lebenswelt der ArbeitnehmerInnen, sondern auch ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz – für ein gutes Leben für alle.

Ähnliche Themen:

Just Transition: Das Konzept des gerechten Wandel...oder warum die Gewerkschaft die Klimakrise nicht ignorieren kann 01.12.2020

Just Transition: Das Konzept des gerechten Wandels

Die Auswirkungen der Klimakrise auf den österreichischen Arbeitsmarkt
Millionärssteuer für den Klimaschutz ExpertInnen haben errechnet, was man mit einer Millionärssteuer alles finanzieren könnte 24.09.2020

Klimawandel wird großteils von Reichen verursacht

Die Auswirkungen treffen allerdings besonders die ärmsten Teile der Bevölkerung.
Arbeitslosigkeit sorgt uns am meisten 22.06.2020

Explodierende Arbeitslosigkeit macht Österreich Angst

Sorgen bereiten vielen außerdem die Wirtschafts- und Klimakrise
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English