Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

„Für uns gibt es ganz klare rote Linien“

Gewerkschaft vida stimmt Gehalt unter Armutsschwelle bei Laudamotion nicht zu

Keine Einigung bei Laudamotion-Verhandlungen. Die Hand der Gewerkschaft bleibt weiterhin ausgestreckt.
Keine Einigung bei Laudamotion-Verhandlungen. Die Hand der Gewerkschaft bleibt weiterhin ausgestreckt.

15 Stunden dauerten die Verhandlungen um Laudamotion zwischen der Gewerkschaft vida und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) am 29. Mai. Am Ende mussten die Gespräche ohne Übereinkunft abgebrochen werden. Eine Lösung für den Erhalt der Arbeitsplätze der Beschäftigten auf der Wiener Basis und für einen neuen Kollektivvertrag konnte nicht erzielt werden. Laudamotion hatte angekündigt, vorzeitig die Kurzarbeitsförderung zu beenden und die Basis am Flughafen Wien zu schließen, außer die Beschäftigten verzichten auf weite Teile ihres Einkommens.  

„Für uns gibt es ganz klare rote Linien: Wir können weder ein Grundgehalt unter der Armutsschwelle akzeptieren, noch können wir einen Vertrag unterschreiben, der rechtswidrige Bestimmungen enthält“, stellt vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit dazu fest und fügt hinzu: „Aber aus unserer Sicht besteht weiter Gesprächsbereitschaft, unsere Hand bleibt ausgestreckt!“  

Eine Hilfskraft im Service in einem Hotel bekommt ein garantiertes Grundgehalt von über 1.500 Euro brutto im Monat sowie zusätzlich Weihnachts- und Urlaubsgeld, so der vida-Vorsitzende weiter. Die Gewerkschaft könne nicht zulassen, dass für sicherheitsrelevante Berufe, wie jene der FlugbegleiterInnen, weniger gezahlt werde. „Es geht hier auch um die Arbeitsbedingungen aller Beschäftigen in Österreich“, betont Hebenstreit.   

Die vida habe einen Kompromissvorschlag – ein Grundgehalt über der Armutsgrenze für FlugbegleiterInnen sowie eine Reduktion der Einkommensverluste bei den Co-Piloten durch Umschichtungen innerhalb aller Gehälter ohne zusätzliche Kosten für Laudamotion – vorgelegt. Diesen wollten die WKÖ und das Unternehmen jedoch nicht annehmen.

„Wir stellen mit großem Bedauern fest, dass es offensichtlich weder der Wirtschaftskammer noch dem Laudamotion-Management ein Anliegen ist, den Standort in Wien zu erhalten. Vielmehr dürfte der Abzug aus Wien wohl schon länger geplant gewesen sein, um einen starken Abgang aus Wien auf Kosten der Beschäftigten hinzulegen. Es liegt jetzt am Management, sich um Kurzarbeit und staatliche Hilfen zu bemühen sowie unser Kompromissangebot anzunehmen. Die vida ist für weitere Verhandlungen bereit“, bekräftigt Hebenstreit abschließend. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Ähnliche Themen:

Gruppe von Jugendlichen mit ernstem Gesicht 10.07.2020

Brennpunkt Jugendarbeitslosigkeit

Wer die Jugend jetzt im Stich lässt, riskiert eine Generation voller Leid und ohne Perspektiven
Außenansicht des Arbeitsmarktservice in 1030 Wien 08.07.2020

"Die 450 Euro für Arbeitslose sind ein Witz!"

oegb.at hat sich vor dem AMS umgehört, wie es arbeitslosen Menschen in der Corona-Krise geht
Logo AMS 30.06.2020

AMS-Personalaufstockung abgesagt

ÖGB kritisiert falsches Signal Sparen und fordert mehr Arbeitslosengeld
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English