Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Es wird zu wenig investiert

GBH-Vorsitzender Muchitsch vermisst Regierungskonzepte gegen Arbeitslosigkeit

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie führen auch in Österreich zu einem Rückgang der Konjunktur. Mit minus sieben Prozent sinkt die Wirtschaftsleistung 2020 deutlich stärker als in der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise 2008/2009, prognostiziert das WIFO. Der Tiefpunkt sei zwar durchschritten, dennoch werde die Wirtschaftsleistung Ende 2021 das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht haben.  

Beschäftigungsoffensive 

Auch die Arbeitslosigkeit befindet sich immer noch auf einem Rekordhoch. Josef Muchitsch, Vorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) LINK, forderte deshalb schon vor Wochen ein massives Konjunkturpaket, um Wirtschaft und Beschäftigung wieder in Schwung zu bringen.

Vier Jahre lang sollen jährlich zusätzliche zehn Milliarden Euro in eine Beschäftigungsoffensive, Investitionen und in eine Steuersenkung für kleine und mittlere Einkommen fließen, so Muchitsch. 

„Der Konjunkturmotor Gemeinde braucht gerade jetzt mehr Sprit. Ansonsten steigt die Arbeitslosigkeit weiter.“ Josef Muchitsch, Vorsitzender Gewerkschaft Bau-Holz 

Bei der Regierung vermisst Muchitsch Ideen und Konzepte, wie man von der Rekordarbeitslosigkeit wieder runterkommen kann und wie verhindert wird, dass Massenarbeitslosigkeit zu einer Massenarmut wird. "Es ist nicht zu viel verlangt, wenn wir von der Regierung fordern, dass sie ihren Einsatz weg vom Schönreden der katastrophalen Arbeitsmarktzahlen hin zu echtem Einsatz für jeden Arbeitsplatz verlagert", so Muchitsch. 

Gemeinden fehlt Geld 

Es fehle auch an Unterstützung für die größten regionalen Auftraggeber: die Gemeinden. Die Gemeinden brauchen effektive finanzielle Unterstützung seitens der Politik, so Muchitsch. Diese müsse dringend Maßnahmen setzen, um die regionale Konjunktur anzukurbeln.

„Der Konjunkturmotor Gemeinde braucht gerade jetzt mehr Sprit. Ansonsten steigt mittelfristig die Arbeitslosigkeit weiter an und die Gemeinden verfügen über noch weniger Mittel. Diese Spirale nach unten muss gestoppt werden.“ 

Ähnliche Themen:

ÖGB-Programm gegen Corona-Arbeitslosigkeit 03.08.2020

ÖGB kämpft gegen Arbeitslosigkeit

Aktuell immer noch 432.530 Arbeitslose in Österreich - was es jetzt braucht
23.07.2020

Solides Wirtschaftswachstum erst ab 2022

IHS erwartet hohe Arbeitslosigkeit. ÖGB hat Programm gegen Arbeitslosigkeit vorgelegt – nun ist die Regierung am Zug.
Symbolbild Baustelle 21.07.2020

Wer investiert, schafft Jobs

20.000 Arbeitsplätze durch den Bau von 30.000 Wohnungen
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English