Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Susanne Hofer fordert Notausbildungsfonds für Lehrlinge

ÖGJ-Vorsitzende im Ö1-Interview über 10.000 fehlende Lehrstellen und was jetzt für Österreichs Jugend nötig ist

Susanne Hofer, Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend
ÖGJ-Vorsitzende Susanne Hofer Susanne Hofer, Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend

Österreichs Jugend zählt zu den größten Opfern der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise. Rund 10.000 Lehrstellen fehlen, viele fürchten eine „Lost Generation”, also eine verlorene Generation ohne Chance, ohne Perspektiven, ohne Arbeitsplatz. Vor allem die Österreichische Gewerkschaftsjugend kämpft um die Zukunft der kommenden Generation.

„Wenn ich nicht einkaufen gehe, bleibt mein Kühlschrank leer. So ist das mit Lehrlingen und Fachkräften auch." Susanne Hofer, ÖGJ-Vorsitzende

Wer nicht ausbildet, hat keine Fachkräfte

Susanne Hofer, die Vorsitzende der ÖGJ, hat im Ö1-Mittagsjournal zu diesem in einem Interview Stellung bezogen und fordert unter anderem “Maßnahmen und Handlungsanleitungen von der Regierung”, um Lehrlingen eine Zukunftsperspektive zu geben. Dass Unternehmen zwar einen massiven Fachkräftemangel beklagen, gleichzeitig aber nicht ausbilden wollen, sei „nichts Neues”. Man beklage das „seit Jahren”, so Hofer im Gespräch. „Das ist eigentlich eine ganz einfache Rechnung: Wenn ich nicht einkaufen gehe, bleibt mein Kühlschrank leer. So ist das mit Lehrlingen und Fachkräften auch”, erklärt Hofer.

Notausbildungsfonds ist die Lösung

Der Lehrlingsbonus der Regierung sei „ein nettes Goodie”, mehr aber auch nicht. Die Verteilung ist viel zu wenig treffsicher, für viele Unternehmen sei das Geld „ein netter Bonus”, der nicht benötigt werde. Susanne Hofer hat aber eine Lösung parat: „Gerade jetzt bräuchte es einen Notausbildungsfonds, wo wirklich nur die Betriebe Geld bekommen, die es brauchen”, fordert die ÖGJ-Vorsitzende im Ö1-Interview.

Das ganze Interview zum Nachhören

Ähnliche Themen:

23.09.2020

Erhöhte Notstandshilfe muss auch 2021 gelten

Verlängerung bis Jahresende zu wenig, Arbeitsmarkt erholt sich nur langsam - 200.000 Menschen würden von Verlängerung profitieren
Sozialpartner Katzian, Anderl, Mahrer sowie Bunderegierung Schramböck, Aschbacher und Anschober 15.09.2020

Arbeitslosigkeit auf das Niveau vor der Krise senken

ÖGB und AK haben zu Spitzengespräch mit VertreterInnen von Bundesregierung und WKO geladen
14.09.2020

„Das ist eine Riesensauerei!“

Lautstarker Protest am Wiener Josefsplatz wegen Massenkündigungen bei ATB und fehlender Hilfe der Regierung
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English