Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

ÖGB erneuert Forderung nach Corona-Tausender

Zweiter Lockdown: Wieder werden die HeldInnen das Land am Laufen halten

Seit mehr als einem halben Jahr hat die Corona-Pandemie nicht nur Österreich, sondern die ganze Welt auf den Kopf gestellt. ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian betont: „Mit der Kurzarbeit sind hunderttausende Jobs gerettet worden. Wichtig ist jetzt aber, dass die Arbeitslosigkeit nicht noch größer wird.

„Wichtig ist jetzt aber, dass die Arbeitslosigkeit nicht noch größer wird.“ Wolfgang Katzian, ÖGB-Präsident

Corona-Tausender für die HeldInnen 

Eines ist klar: Ohne die Beschäftigten im Gesundheitsbereich, in den Produktionsbetrieben, in den Supermärkten, bei Rettungsorganisationen, in Schulen und Kindergärten, ohne PflegerInnen, Tankstellen-MitarbeiterInnen, Lkw-FahrerInnen, ohne die Müllabfuhr, Sicherheitspersonal und die vielen weiteren HeldInnen würde unser System nicht funktionieren. 

„Wir erneuern unsere Forderung nach einem Corona-Tausender für alle, die weiterhin zur Arbeit gehen müssen.“ Wolfgang Katzian, ÖGB-Präsident

Sie sind es, die nun erneut das Land am Laufen halten werden. „Wir erneuern unsere Forderung nach einem Corona-Tausender daher für alle, die weiterhin zur Arbeit gehen müssen“, so Katzian. „Mittlerweile ist hoffentlich allen klar, dass eine Dankes-Kampagne nicht ausreicht.“ Mehr als 140.000 Menschen haben die Forderung nach einem Corona-Tausender unterschrieben. Die Bundesregierung müsse nun endlich handeln. 

Arbeitslosengeld jetzt erhöhen

Für all jene, die ihren Job verloren haben, ist es allerhöchste Zeit, dass das Arbeitslosengeld endlich auf 70 Prozent des vorherigen Einkommens erhöht wird.

„Damit schützen wir alle, die jetzt unverschuldet arbeitslos geworden sind und aktuell keine Chance darauf haben, rasch wieder einen Job zu finden, vor einem finanziellen Totalabsturz“, sagt der ÖGB-Präsident, „und wir erhalten die Kaufkraft. Denn dieses Geld fließt eins zu eins wieder in den Wirtschaftskreislauf zurück.“ Es würde die Wirtschaft ankurbeln und gleichzeitig die Menschen vor Armut schützen. 

ArbeitnehmerInnen am Arbeitsplatz schützen 

Wichtig ist dem ÖGB-Präsidenten auch der Schutz am Arbeitsplatz, Stichwort Maskenpause. Die Forderung nach einer Maskenpause scheitere nur „am ideologischen Weltbild der Arbeitgeber", die eine verdeckte Arbeitszeitverkürzung wittern. Für Katzian ist genauso vorstellbar, dass man nach zwei Stunden Tätigkeit mit Maske einer anderen ohne Maske nachgeht. 

Ähnliche Themen:

17.11.2020

Impfstoff-Experte: „Impfung baut sich nicht in das Erbgut ein”

Aber noch gibt es viele Fragen – vor allem: Wer kann wann geimpft werden? Und ist das sicher?
12.11.2020

60 und keine Arbeit in Sicht

Die Krise verschärft die Situation für ältere Langzeitarbeitslose – ein Überbrückungsgeld bis zur Pension kann helfen
12.11.2020

jobundcorona.at: Eine Erfolgsgeschichte auf ganzer Linie

Die Geschichte hinter der Infoseite Nummer 1 für ArbeitnehmerInnen
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English