Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Endlich wird in der Gastronomie ausgedämpft

Rauchverbot ist ein Sieg für die Gesundheit der Beschäftigten – nicht einmal die Raucher wollen neun Stunden im Rauch arbeiten

Stinkende Aschenbecher - ab 1. November auch in Österreichs Beisln verboten

Es war eine leidvolle Erfahrung, die Oberkellner Andreas Schwabl einst gemacht hat: „Als ich vor 35 Jahren im Ringstraßencafé angefangen habe, war das eine Raucherhöhle“, erzählte er im vida-Podcast. Die Belastung in Raucherlokalen sei enorm, weil sie nicht nur über zwei oder drei Stunden gehe, sondern acht oder neun Stunden am Tag anhalte. „Da bleibt was hängen!“, warnte Schwabl vor den gesundheitlichen Folgen. Aber ab 1. November sind Raucherlokale auch in Österreich endlich Geschichte, wenn das Rauchverbot in der Gastronomie in Kraft tritt.

Österreich ist nicht mehr der Aschenbecher Europas. Berend Tusch, Gewerkschaft vida

„Österreichs Gastronomie ist endlich nicht mehr der Aschenbecher Europas und befreit sich aus dem gesundheitsschädlichen Sumpf“, freut sich auch Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida, über den Start des generellen Rauchverbots. Die Menschen in der Gastronomie haben endlich eine bessere, eine gesündere Arbeitswelt. „Unser Einsatz für einen verbindlichen Nichtraucherschutz ohne Hintertürchen hat sich gelohnt!“

Wirte wird es weiter geben

Allen Unkenrufen zum Trotz ist Tusch davon überzeugt, dass mit dem Start des generellen Rauchverbots kein flächendeckendes Lokalsterben in Österreich einsetzen wird: „Es gibt unzählige Beispiele auf der ganzen Welt, die zeigen, dass ein generelles Rauchverbot funktioniert. Das von Wirtschaftsseite vorausgesagte Lokalsterben und der massenhafte Verlust von Arbeitsplätzen sind nirgendwo eingetreten.“

Auch die Raucher wollen nie wieder in einem Raucherbetrieb arbeiten

Laut Oberkellner Schwabl wollen auch die Beschäftigten rauchfreie Lokale: „Ich kenne keinen Raucher, der 24 Stunden dem Rauch ausgesetzt sein will. Ich kenne niemanden unter meinen KollegInnen, der acht oder neun Stunden dem Rauch ausgesetzt sein will. Auch die Raucher wollen nie wieder in einem Raucherbetrieb arbeiten.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Rauchverbot in der Gastronomie gefordert. Symbolfoto 05.06.2019

Schluss mit verrauchten Beisln!

Tschechien: Weniger Herzinfarkte Dank zwei Jahren Gastro-Rauchverbot
04.11.2019

Rauchfrei: Nicht alle sind begeistert

User-Befragung: Viele wollen weiter rauchen, andere sind froh über die saubere Luft
08.11.2019

Rauchverbot: Außerhalb der Gastro ändert sich nichts

RaucherInnenräume für Beschäftigte sind unter gewissen Bedingungen möglich – auch in der Gastronomie

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English