Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ungleiches Gesundheits­system dank SV-Umbau

9 Gründe, warum die Übernahme der Sozialversicherung durch die Arbeitgeber zutiefst unfair ist

Ab 1. Jänner 2020 wird der von ÖVP und FPÖ auf den Weg gebrachte Umbau der Sozialversicherung Realität. Der Zugang zu einem fairen und gut funktionierenden Gesundheitssystem für alle ist dadurch stark gefährdet. Obwohl der Großteil der Mittel der neuen Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) von ArbeitnehmerInnen beigesteuert wird, werden nämlich in Zukunft die Arbeitgeber über das Leistungsangebot entscheiden. Und diese haben bekanntlich andere Interessen als die Beschäftigten. Hinter dem von der Wirtschaft verwendeten Deckmantel der “Entbürokratisierung“ stecken in Wahrheit Privatisierungen, Selbstbehalte und schlechtere Kassenleistungen.

Der ÖGB warnt vor massiven Einschränkungen für Versicherte in den gesetzlichen Krankenkassen:

  • Die Arbeitgeber können jeden Fortschritt in der Sozialversicherung blockieren.

  • Die Arbeitgeber haben kein Eigeninteresse an bestmöglichen Leistungen — sie haben ja ihre eigene Sozialversicherung.

  • Während die versicherten ArbeitnehmerInnen, PensionistInnen und Angehörige vor allem an einem hohen Leistungsniveau interessiert sind, legen die Arbeitgeber vor allem auf niedere Sozialkosten Wert.

  • Viele Arbeitgeber wollen gute Geschäfte mit der Sozialversicherung machen, z.B. Medikamente und Medizinprodukte zu verkaufen, Rehabzentren und Spitäler mit privatem Profit betreiben, statt durch die Sozialversicherung gemeinnützig führen zu lassen usw.

  • Der Gruppe der ArbeitnehmerInnen ihre Interessengegner, die Arbeitgeber, mit gleichem Stimmgewicht in die eigene Sozialversicherung zu setzen, verletzt den Grundsatz der Gegnerfreiheit. Das ist, als würde man GewerkschafterInnen gleichberechtigt in die Wirtschaftskammer oder Landwirtschaftskammer setzen, damit sie dort z.B. Förderungen blockieren können.

  • Rund 160.000 Arbeitgebern wird der gleiche Einfluss auf die Sozialversicherung zugestanden, wie den 7,2 Millionen ArbeitnehmerInnen, die davon betroffen sind.

  • Selbst wenn man nur die Finanzierungsseite (und nicht die für die Menschen existenziell wichtige Leistungsseite) betrachtet, machen Arbeitgeberbeiträge nur 21 % der Mittel der Krankenversicherung der ArbeitnehmerInnen aus.

  • In den Versicherungen der Beamten, Eisenbahner und des Bergbaus haben die Versicherten weiterhin die Mehrheit. In der ÖGK (Österreichische Gesundheitskasse) soll das anders sein.

  • Noch schärfere Mehrheitsverhältnisse gib es im neuen Dachverband: 6 ArbeitgebervertreterInnen stehen 4 ArbeitnehmervertreterInnen gegenüber.

Ist das fair? Der ÖGB sagt ganz klar: Nein!

Ähnliche Themen:

GewerkschafterInnen und die Geschichte des Allgemeine Sozialversicherungsgesetzes 08.09.2020

ASVG: „Das hervorragendste sozialpolitische Gesetzeswerk“

GewerkschafterInnen und die Geschichte des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes
Verwaltungskosten explodieren in Krankenversicherungen 18.08.2020

ÖGK: Jetzt explodieren die Verwaltungskosten

Alle ÖGB-Warnungen ignoriert. ArbeitnehmerInnen zahlen die üppige Reform-Rechnung.
Gebarungsvorschau der Österreichischen Gesundheitskasse 17.08.2020

619 Millionen Euro: Mega-Minus mit Ansage

Katastrophale Zahlen aus der Sozialversicherung. Sogar die Verwaltungskosten explodieren nach der „Reform".
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English