Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Gesundheitssystem gerät ins Wanken

Durch das türkis-blaue Umrühren in der gesetzlichen Krankenkasse verschlechtern sich die Bedingungen für Versicherte maßgeblich

Steigende Selbstbehalte, mehr Privatisierung und längere Wartezeiten: Mit der Umstrukturierung der gesetzlichen Krankenkassen, die von der vergangenen Regierung losgetreten wurde, entstehen viele Nachteile für ArbeitnehmerInnen. Die „Kassenfusion“ verschiebt das Kräfteverhältnis von ArbeitnehmervertreterInnen hin zu ArbeitgebervertreterInnen.

Arbeitgeber haben künftig das Sagen

Ein Blick auf die Zahlen zeigt die Ungleichheit in der neuen Österreichischen Gesundheitskasse: Während nur 21 Prozent der Einnahmen von den Arbeitgebern beigetragen werden, kommen rund 79 Prozent von den ArbeitnehmerInnen. Trotzdem liegt das Stimmrecht aber de facto bei den Arbeitgebern. Dies führt auch zu mehr Dienstgebereinfluss.

Mehr Kontrolle bei Unternehmern kann auch bedeuten, dass die Kontrollrechte der Dienstgeber etwa bei Krankenständen ausgebaut werden. Eine Auskunftspflicht für Gründe von Krankenständen könnte eingeführt werden, Ausgehzeiten bei langen Krankenständen aufgrund psychischer Erkrankungen könnten von der Zustimmung der Dienstgeber abhängig sein.

Ähnliche Themen:

GewerkschafterInnen und die Geschichte des Allgemeine Sozialversicherungsgesetzes 08.09.2020

ASVG: „Das hervorragendste sozialpolitische Gesetzeswerk“

GewerkschafterInnen und die Geschichte des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes
Verwaltungskosten explodieren in Krankenversicherungen 18.08.2020

ÖGK: Jetzt explodieren die Verwaltungskosten

Alle ÖGB-Warnungen ignoriert. ArbeitnehmerInnen zahlen die üppige Reform-Rechnung.
Gebarungsvorschau der Österreichischen Gesundheitskasse 17.08.2020

619 Millionen Euro: Mega-Minus mit Ansage

Katastrophale Zahlen aus der Sozialversicherung. Sogar die Verwaltungskosten explodieren nach der „Reform".
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English