Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Arbeitslos und krank kostet 450 Euro

Ein konkreter Fall der Volksanwaltschaft zeigt, wie unfair es bei der Einmalzahlung für erkrankte Arbeitslose zugeht

Für arbeitssuchende Menschen ist die Corona-Krise eine große Belastung. Erst nach längerem Zögern wurde von der Bundesregierung eine Einmalzahlung für Arbeitslose in Höhe von 450 Euro beschlossen. Diese Regelung gilt für alle, die von Mai bis August mindestens 60 Tage Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe bezogen hatten. Ganze 18.000 Menschen sind aber von dieser Einmalzahlung ausgeschlossen, weil sie krank waren oder aus anderen Gründen kein Arbeitslosengeld erhalten haben, obwohl sie arbeitslos waren.

Keine Einmalzahlung bei Krankenstand

Auf diese Ungerechtigkeit hat Volksanwalt Bernhard Achitz in der ORF-Sendung „Bürgeranwalt“ hingewiesen. Demnach bekommen viele Menschen trotz Arbeitslosigkeit gar nichts. Ein Beispiel dafür ist Herr K.: Er war im Krankenstand und hat dementsprechend Krankengeld statt Arbeitslosengeld bekommen – deshalb zählt dieser Zeitraum nicht zu den 60 Tagen Arbeitslosigkeit, die man benötigt, um die 450 Euro zu bekommen. Letzten Endes fehlten ihm nur drei Tage, um die Einmalzahlung zu erhalten. Auch einen reduzierten Betrag hat er nicht bekommen. Wäre stattdessen der tägliche Anspruch auf Arbeitslosengeld erhöht worden, hätte K. deutlich weniger Geld verloren.

„Die einzig nachhaltige Lösung für arbeitslose Menschen ist und bleibt die generelle Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent“ ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian

ÖGB fordert Erhöhung des Arbeitslosengeldes

Wolfgang Katzian, Präsident des ÖGB, findet diese unfaire Behandlung mehr als nur ärgerlich: „Hier werden Menschen, die es ohnehin schwer haben, auch noch dafür bestraft, wenn sie krank werden. Diese Regelung ist mehr als unfair“, sagte er in einem Interview. „Die einzig nachhaltige Lösung für arbeitslose Menschen ist und bleibt die generelle Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent“, so Katzian. Auch Volksanwalt Bernhard Achitz kritisiert diese Zustände scharf: „Das Alles-oder-Nichts-Prinzip, auf das die Regierung da gesetzt hat, ist ungerecht. Die Menschen, die es besonders hart getroffen hat, weil sie zusätzlich zum Jobverlust auch noch krank geworden sind, bekommen gar nichts“.


Was der ÖGB fordert: Um Menschen zu helfen, die Arbeitslos geworden sind fordert der ÖGB die Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent!
 


ÖGB-Programm zur Reduktion der Arbeitslosigkeit
 

Ähnliche Themen:

24.11.2020

Gutes Leben braucht finanzielle Absicherung

ÖGB-Programm gegen Arbeitslosigkeit bringt 150.000 Menschen in Beschäftigung
12.11.2020

60 und keine Arbeit in Sicht

Die Krise verschärft die Situation für ältere Langzeitarbeitslose – ein Überbrückungsgeld bis zur Pension kann helfen
Symbolbild AMS 09.11.2020

Einmalzahlung für Arbeitslose kommt bei vielen nicht an

Einzig vernünftiger Weg wäre Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English