Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Sechste Urlaubswoche für alle!

Seit einem Drittel Jahrhundert wurde Urlaub nicht erhöht
Es wird wieder Zeit für eine Erhöhung des Urlaubsanspruchs!

Eine Woche Urlaub im Jahr für alle Arbeiter – was aus heutiger Sicht mickrig klingt, war 1919 ein Meilenstein. Am 21. August ist das Arbeiterurlaubsgesetz in Kraft getreten. Begründung schon damals: Urlaub ist notwendig für die Gesundheit.

... der erste Staat, in dem für die Gesamtheit der industriellen Arbeiterschaft ein derartiges, in allgemein-gesundheitlicher Beziehung wichtiges Gesetz durchgesetzt wurde ...

Urlaub für ArbeiterInnen (eine Woche nach dem ersten Arbeitsjahr, nach fünf Jahren dann zwei Wochen) war damals kaum wo üblich, wie die Zeitschrift „Die Gewerkschaft“ feststellte: „Nur die eine Tatsache sei besonders gewürdigt, daß Deutschösterreich der erste Staat ist, in dem für die Gesamtheit der industriellen Arbeiterschaft ein derartiges, in allgemein-gesundheitlicher Beziehung wichtiges Gesetz durchgesetzt wurde.“ Für Beamte und Angestellte gab es schon davor Urlaubsanspruch.

Urlaubsanspruch seit 1986 nicht mehr erhöht

Der Urlaubsanspruch wurde dann über die Jahre laufend erhöht. Wichtige Schritte: Ab 1976 waren es 24 Werktage (vier Wochen). 1981 wurde eine stufenweise Anhebung des gesetzlichen Urlaubsanspruches auf den heutigen Stand von 30 Werktagen (5 Wochen) beschlossen. Seit 1986 – also ein Dritteljahrhundert lang – hat sich am Urlaubsanspruch nichts mehr geändert.

ÖGB fordert: 6. Urlaubswoche für alle!

"Die arbeitenden Menschen brauchen Erholung. Die sechste Urlaubswoche muss daher für alle leichter erreichbar sein."

Mehr Urlaub gibt es für ArbeiterInnen und Angestellte, die seit 25 Jahren bei ein und demselben Arbeitgeber beschäftigt sind. Diese Regelung stammt allerdings aus einer Zeit, wo es üblich war, das gesamte Berufsleben für dasselbe Unternehmen zu arbeiten. Heutzutage entspricht das nicht mehr der Realität. In vielen Branchen ist es praktisch überhaupt nicht möglich, 25 Jahre für denselben Dienstgeber zu arbeiten. Somit hat kaum jemand die Chance, diese Urlaubsregelung für sich zu nutzen. „Die Arbeitswelt wird immer anspruchsvoller, die arbeitenden Menschen brauchen Erholung. Die sechste Urlaubswoche muss daher für alle leichter erreichbar sein“, fordert ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian.

„Urlaub nur den Gewerkschaften zu danken“

Sechs Wochen Urlaub für alle – der ÖGB wird weiter dafür kämpfen! Und dann gilt, was „Die Gewerkschaft“ schon bei der Einführung des Urlaubs für die ArbeiterInnen vor hundert Jahren geschrieben hat: „Die Arbeiterschaft wird damit wieder eine unleugbare, sehr beachtenswerte Errungenschaft auf sozialpolitischem Gebiet erreicht haben. Der Wert dieser Errungenschaft wird auch durch die bereits erwähnte Tatsache nicht geschmälert werden, daß so wie jeder sozialpolitische Fortschritt auch dieser nur der einschlägigen, lange Zeit vorher liegenden Vorarbeit der Gewerkschaften, und nur dieser, zu danken ist.“

Jetzt schon schneller zur 6. Urlaubswoche – Ausbildungs- und Vordienstzeiten anrechnen!

Artikel weiterempfehlen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English