Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

„Westbahn“: Lokführer 15,5 Stunden im Dienst

Sorge um Sicherheit von Personal und Fahrgästen – vida fordert „Eisenbahnpolizei“

Würden Sie sich sicher fühlen, wenn Sie in einem Zug sitzen, an dessen Spitze ein Lokführer sitzt, der schon seit 15 Stunden arbeitet? Wenn nicht – dann sollten Sie hier weiterlesen. Nach einem Bericht im Kurier sollen bei der privaten „Westbahn“ überlange Arbeitszeiten nicht unüblich sein. „In gröberen Fällen sollen Lokführer sogar auf bis zu 15,5 Stunden Dienstzeit gekommen sein“, berichtet die Tageszeitung: „Das interessiert nun auch das Arbeitsinspektorat, die Gewerkschaft vida fordert eine eigene Eisenbahnpolizei.“

Mehr lesen auf der Kurier-Website

Eisenbahnpolizei nach deutschem und Schweizer Vorbild

„Wir sind sehr um die Sicherheit des fahrenden Personals und der Fahrgäste im Eisenbahnbereich besorgt“, kommentierte das Günter Blumthaler, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida. „Da immer mehr Eisenbahnverkehrsunternehmen am Markt tätig sind, bekräftigen wir unsere Forderungen nach einer personellen Aufstockung der Eisenbahnsicherheitsbehörde. Hierfür wäre die Umsetzung einer österreichischen ‚Eisenbahnpolizei‘, angelehnt an jene Modelle in der Schweiz bzw. Deutschland, zweckmäßig“, fordert Blumthaler.

Ähnliche Themen:

4-Tage Woche ist Arbeitsmodell der Zukunft 29.06.2020

4 Gründe, warum eine 4-Tage-Woche die Zukunft der Arbeit ist

Kürzere Arbeitswoche hat viele Vorteile für Beschäftigte
ÖGB-Arbeitsrechtsexperte Michael Trinko 22.05.2020

Fragestunde beantwortet brennendste Fragen zu Corona und Arbeiten

Mehr arbeiten als bezahlt bekommen? ÖGB-Rechtsexperte Michael Trinko hat die Antworten
17.03.2020

Sozialwirtschaft: Gewerkschaften erwarten schriftliches Angebot

Verhandlungen für den 26. März vorerst ausgesetzt, Verhandlungsziel bleibt gleich
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English