Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Miserable Stimmung in Gastronomie und Hotels

Niedrige Jobzufriedenheit wegen Führungsversagens – Gewerkschaft vida sieht auch Regierung gefordert

Es war einer der aufsehenerregendsten Fälle der letzten Jahre: Juraj T., Kellner in einem Wiener Traditionsbetrieb, zuckerte seine privaten Erdbeeren mit dem Firmenzucker. T. wurde dafür von seinem Chef entlassen – illegal, wie er dank Arbeiterkammer vor Gericht feststellen ließ https://www.arbeiterkammer.at/staubzucker. Sicher ein Extremfall – aber offenbar ist Führungsversagen ein weit verbreitetes Phänomen in der Gastronomie. Entsprechend miserabel ist die Jobzufriedenheit, wie nun eine Befragung festgestellt hat.

Jobzufriedenheit sinkt drastisch

Verglichen mit anderen Branchen, sind die Beschäftigten im Tourismus (Gastronomie und Hotellerie) mit ihrer Arbeitswelt deutlich unzufriedener. Stärker als je zuvor wird der Führungsstil in den Unternehmen kritisiert. Die Jobzufriedenheit ist heuer erneut drastisch gesunken. Das zeigt eine Sonderauswertung des Arbeitsklima Index (AI Tourismus), präsentiert von Gewerkschaft vida, AK Wien und IFES.

Download: Sonderauswertung Arbeitsklima Index

„Gutes Arbeitsklima entsteht nicht, wenn Vorgesetzte die verbale Keule auspacken. Wer seine Kolleginnen und Kollegen nicht unterstützt, kann auch nicht mit ihrer Zufriedenheit rechnen!“ Berend Tusch, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Tourismus

Unzufriedenheit kann krank machen

„Beim Führungsstil in den Betrieben im heimischen Tourismus gibt es noch viel Luft nach oben“, sagt Berend Tusch, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Tourismus. Schlechte Führung hat auch gesundheitliche Folgen. Beschäftigte, die mit ihren direkten Vorgesetzten unzufrieden sind, sind deutlich öfter von körperlichen Schmerzen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen betroffen als Zufriedene.

Auch Regierung ist gefordert

Wer mit besten Arbeitsbedingungen Leidenschaft und Enthusiasmus bei seinen Beschäftigten fördert, erntet topmotivierte Fachkräfte und beste Gastgeber. Das muss auch der kommenden Regierung klar sein“, bekräftigt Tusch. Um die Arbeitswelt der Beschäftigten im Tourismus zu verbessern, richtet der vida-Gewerkschafter schon jetzt Forderungen an die künftigen Regierungsmitglieder, unter anderem:

  • Qualitativ hochwertige Personal-Unterkünfte
  • Ausreichende Erholungsphasen
  • Qualitätssicherung der Lehrausbildung

Mehr lesen auf der Website der Gewerkschaft vida

 

Ähnliche Themen:

Künftig können ArbeitnehmerInnen, die 45 Jahre gearbeitet haben (540 Beitragsmonate), wieder abschlagsfrei mit 62 in Pension gehen. Symbolfotot 20.09.2019

Nach 45 Arbeitsjahren abschlagsfrei in Pension

Wolfgang Katzian: „Das ist fair gegenüber allen Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben.“
ÖGB-Forderung umgesetzt - zusätzliche Mittel, um Langzeitarbeitslose über 50 wieder in Beschäftigung zu bringen 20.09.2019

Nationalrat beschließt „Aktion 20.000 neu“

ÖGB-Forderung umgesetzt - zusätzliche Mittel, um Langzeitarbeitslose über 50 wieder in Beschäftigung zu bringen
04.11.2019

Überstunden kosten 123.546 Arbeitsplätze

Würde in Österreich niemand mehr Überstunden machen, hätten 123.546 Arbeitslose einen Job

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English