Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Arbeitsbelastung in Österreich ist zu hoch

ArbeitnehmerInnen bezweifeln bis zur Pension durchzuhalten

Österreichische ArbeitnehmerInnen glauben nicht, dass sie bis zur Pension durchhalten werden, zeigt der aktuelle Arbeitsklimaindex der Arbeiterkammer Oberösterreich. Aufgrund hoher Arbeitsbelastung, ständigem Zeitdruck, Schichtarbeit oder Nachtdiensten verlieren sie den Glauben daran, ihre eigene Gesundheit und Arbeitsfähigkeit zu erhalten, um das Regelpensionsalter überhaupt erreichen zu können.

Beschäftigte in Pflege, Bau und Reinigung besonders betroffen

Rund die Hälfte der ArbeitnehmerInnen zwischen 36 und 55 Jahren glaubt nicht daran, die verbleibende Zeit im Erwerbsleben zu überstehen – Frauen noch weniger als Männer. Das betrifft vor allem Beschäftigte in den Branchen Pflege, Bau und Reinigung. Rund drei Viertel  der Beschäftigten in der Pflege und zwei Drittel der Beschäftigten in Bau und Reinigung zweifeln daran, ihren Beruf bis zum Alter von 60 bzw. 65 Jahren zu überstehen.

Arbeitgeber müssen auf altersgerechte Arbeitsplätze achten

„Das Konzept des altersgerechten Arbeiten ist in Österreich noch nicht sehr weit verbreitet“, so Johann Kalliauer, Arbeiterkammer-Präsident Oberösterreich, im Zuge der Präsentation des aktuellen Arbeitsklimaindexes. Es brauche flexible Arbeitszeitmodelle, mehr Gestaltungsspielräume und weniger körperliche Belastungen, damit ArbeitnehmerInnen länger gesund und arbeitsfähig bleiben. „Arbeitgeber müssen verstärkt auf altersgerechte Arbeitsplätze achten“, so Kalliauer.

Der österreichische Arbeitsklimaindex beschreibt seit über 20 Jahren, wie sich die wirtschaftliche und soziale Situation aus Sicht der Beschäftigten entwickelt. Dazu werden jährlich rund 4.000 ArbeitnehmerInnen persönlich befragt. Erhoben wird der Arbeitsklimaindex von SORA und IFES im Auftrag der AK Oberösterreich. Alle Details: ooe.arbeiterkammer.at/arbeitsklima.

Ähnliche Themen:

11.12.2020

Sexuelle Belästigung: Grauzonen gibt es nicht

Wo sexuelle Belästigung anfängt und was wir dagegen tun können, erklärt Autorin Sara Hassan im Interview mit oegb.at
Blick hinter die Kulissen der WEGA 13.11.2020

Ein Blick hinter die Kulissen der WEGA

Am 2. November stand sie zuletzt im Mittelpunkt des Geschehens: Die Spezialeinheit der Wiener Polizei WEGA. Wir zeigen, was sich hinter den vier Buchstaben verbirgt.
Analoguhr 16.09.2020

Arbeitszeitverkürzung wirkt auch in der Krise

Ein Blick auf die Geschichte beweist: ArbeitnehmerInnen und Wirtschaft profitieren zusammen von der Maßnahme
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English