Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

"Budget 2021: Planlos in die Zukunft"

Neue Podcast-Folge von „Nachgehört / Vorgedacht“ ist da

Folge 11 unseres Podcasts NACHGEHÖRT / VORGEDACHT dreht sich um das Thema „Budget: Lasche Antwort auf Massenarbeitslosigkeit und Krise“.  

Österreichs Budget für das kommende Jahr schlittert tief ins Defizit: Im Staatshaushalt klafft ein Loch von 21 Milliarden Euro – das ist spätestens seit der Budgetrede von Finanzminister Gernot Blümel klar. Österreich zündet die Schuldenrakete, um – unter anderem – „Arbeitsplätze der Zukunft“ zu retten. Das meint zumindest der Finanzminister bei seiner Rede im Nationalrat am 14. Oktober:

„Gerade jetzt braucht es Unterstützung für Familien, für Arbeitnehmer, für Arbeitslose und Pensionisten. Vor allem Menschen mit niedrigen Einkommen sollen jetzt mehr Geld im Börsel haben.“ Gernot Blümel, Finanzminister

Wir denken vor, warum der Budgetplan den Arbeitsmarkt nicht retten wird, welche Budgetpunkte reiner Etikettenschwindel sind und wieso die HeldInnen der Krise auch im kommenden Budget leer ausgehen.

Gäste dieser Folge:  

Georg Kovarik, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft im ÖGB

Tobias Schweitzer, Stellvertretender Abteilungsleiter der Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik der AK Wien 

"Dieses Budget liefert keine Weichenstellungen für die Zukunft" sagen unsere Gäste Georg Kovarik und Tobias Schweitzer.  

Du willst noch mehr NACHGEHÖRT / VORGEDACHT? 

Wir haben auch noch mehr Podcast-Tipps für dich: Hier die Empfehlungen unserer "Nachgehört / Vorgedacht"-Moderatoren

Ähnliche Themen:

Klare Ansage: Die Online-Giganten sollen zahlen 23.11.2020

Klare Ansage: Die Online-Giganten sollen zahlen

68 Prozent der Menschen in Österreich wollen in der Krise endlich eine sinnvolle Digitalsteuer sehen
Ein Millionär blickt über Strand und Yachthafen 29.10.2020

Vorbild Spanien: Reichensteuer ist machbar

Milliardeneinnahmen sorgen für Gerechtigkeit - auch in Österreich ist die Mehrheit dafür
ArbeitnehmerInnen finanzieren den Staat, aber die Verteilung wird immer ungerechter 02.10.2020

ArbeitnehmerInnen finanzieren den Staat

Jetzt müssen sie auch die Krisen-Rechnung bezahlen. Aber: Seit Jahrzehnten wird die Verteilung immer ungerechter.
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English