Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Klares Nein zur Sonntagsöffnung

ÖGB-Community ist sich einig: Geschäfte sollen am Sonntag geschlossen bleiben

Noch deutlicher kann man die rote Karte eigentlich nicht mehr zeigen: So gut wie alle User der ÖGB-Facebook-Community, die bei unserer Frage zur Sonntagsöffnung im Handel mitgemacht haben, sagen: Der Sonntag muss weiter arbeitsfrei bleiben!

Fast 6.300 Menschen haben bei unserer Facebook-Umfrage teilgenommen, rund 6.100 erteilen den Wunschträumen von Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer nach einer Sonntagsöffnung eine klare Absage

Familie und FreundInnen vor Profit 

Mahrer hat uns über die Medien ausgerichtet, dass die Geschäfte nach dem Lockdown auch am Sonntag geöffnet haben könnten. Mit diesem Wunsch beißt er in unserer Online-Umfrage auf Granit. Roswitha Sch. findet klare Worte: „Die VerkäuferInnen haben eh schon familienfeindliche Arbeitszeiten und genug Stress in der Weihnachtszeit. Sie sollen zumindest am Sonntag für Ihre Familie Zeit haben.“ Das sieht auch Leopold V. so: „Ich kann unter der Woche auch einkaufen. Die Leute, die arbeiten, haben auch eine Familie.“ Monika H. schließt sich der Meinung an: „Sonntag muss als Familientag frei bleiben!!“ 

In Richtung derer, die Sonntag die Geschäfte aufsperren wollen, richtet Helga P. folgende Botschaft: „Die das wollen, können sich ja selber in das Geschäft stellen“. Ernst W. erinnert daran, dass wir ohnehin schon viel Zeit zum Einkaufen haben: „Früher war am Samstag um 12 Uhr Ladenschluss und wir haben überlebt“. Ähnlich sieht das Eleonore G.: „Ca. 70 Stunden in der Woche hat z. B. ein Lebensmittelgeschäft geöffnet. Wer da zu wenig Zeit hat zum Einkaufen hat, der kommt auch in 80 Stunden nicht zurecht.“  

Weitere Belastungen undenkbar  

Die Handelsangestellten haben in dieser Krise bewiesen, dass sie zu den Heldinnen und Helden unserer Gesellschaft gehören. Sie halten Österreich am Laufen und waren in den vergangenen Monaten enormen Herausforderungen ausgesetzt. Sie verdienen Respekt, nicht zusätzliche Belastung. Und: Die Gewerkschaft GPA hat auch die Betroffenen selbst befragt – und zwar mehrfach: Die Ablehnung der Handelsangestellten gegenüber der Sonntagsöffnung liegt bei über 90 Prozent

Ähnliche Themen:

Was sagt das Arbeitsrecht, wenn man von zuhause arbeitet? 21.01.2021

Weiter Warten auf faire Regelungen im Homeoffice

Noch immer kein grünes Licht - Verhandlungen vertagt
15.01.2021

Neue Regeln für Corona-Tests: Was jetzt gilt

Das müssen ArbeitnehmerInnen beachten, wenn sie einen Corona-Test machen wollen/müssen
14.01.2021

Schneechaos statt Arbeit – was tun?

Deine Rechte und Pflichten, wenn der Weg in die Arbeit im Winter plötzlich nicht mehr möglich ist
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English