Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Längere Väterkarenz pusht Jobrückkehr der Mütter

Männern muss - auch auf betrieblicher Ebene - die Teilnahme an der Kindererziehung erleichert werden

Je länger die Väter nach der Geburt eines Kindes ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen, umso höher sind die Chancen, dass die Mütter bis zum 2. Geburtstag des Kindes wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.
Je länger die Väter nach der Geburt eines Kindes ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen, umso höher sind die Chancen, dass die Mütter bis zum 2. Geburtstag des Kindes wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

Mit einer Väterkarenz können Männer ihren Frauen nach der Babypause indirekt zu einem leichteren Wiedereinstieg in den Beruf verhelfen. Zu diesem Ergebnis kommt das 4. Wiedereinstiegsmonitoring der Arbeiterkammer (AK). Wichtig dabei ist allerdings, dass die Väterkarenz mindestens drei bis sechs Monate dauert. Denn eine Väterbeteiligung unter drei Monaten ist sogar hinderlich für die Job-Rückkehr der Frauen. "Nur ein bisserl Väterkarenz bringt's nicht", sagt Ingrid Moritz, Leiterin der Abteilung Frauen und Familie in der AK Wien.

Die meisten unterbrechen für weniger als drei Monate

Die Ergebnisse des vierten AK-Wiedereinstiegsmonitorings zeigen ganz klar, dass längere Väterkarenzen mit Abstand den größten Einfluss auf eine positive Job-Wiederkehr der Frauen zum zweiten Geburtstag des Kindes haben. Geht der Vater mehr als sechs Monate in Karenz, ist die Chance auf einen Wiedereinstieg rund zweieinhalb Mal größer als im Durchschnitt. Eine Väterbeteiligung von drei bis sechs Monaten wirkt sich mit einer um 20 Prozent höheren Chance auf einen Wiedereinstieg der Partnerin aus. „Das ist ein großer Befund“, sagt Moritz. Leider handle es sich bei diesen Modellen jedoch um "Minderheitenprogramme", so die Expertin. Denn nur knapp ein Prozent aller Paare weisen eine Väterbeteiligung von mehr als sechs Monaten auf. Bei einer Beteiligung zwischen drei und sechs Monaten sind es ebenfalls nur rund zwei Prozent. Der überwiegende Teil der Väter geht allerdings - wenn überhaupt - weniger als drei Monate in Karenz. Und bei diesem Modell ergab die AK-Erhebung sogar einen Nachteil für die Frauen bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz. Als Begründung vermutet Moritz, dass es bei dieser kurzen Karenz nur um das Abholen des Geldbetrags gehe, "aber sonst lebt man das Ernährermodell".

Arbeitswelt muss familienfreundlicher werden

Weitere Faktoren, die den Wiedereinstieg von Frauen in ihren Beruf erleichtern, sind höhere Bildung, eine bessere Erwerbsintegration vor der Geburt, kürzere Kinderbetreuungsgeldmodelle und ein gutes Angebot an Kinderbetreuungsplätzen. Ein Baby ist der häufigste Grund für eine Job-Unterbrechung, was auch gravierend zur klaffenden Einkommensschere zwischen Frauen und Männern beiträgt. "Männer müssen mehr eingebunden werden", betont auch AK-Präsidentin Renate Anderl. Ihrer Ansicht nach sei in vielerlei Hinsicht ein Umdenken notwendig. Einerseits dürften Männer, die länger in Karenz gehen, nicht mehr als Hausmänner belächelt werden. Andererseits müssten in Unternehmen bessere Möglichkeiten für Väterkarenzen geschaffen werden, so Anderl und fordert, dass die Arbeitswelt insgesamt familienfreundlicher werden muss.

"Wenn Väter in Karenz oder Teilzeit gehen wollen, darf das beruflich keine Nachteile haben", so Anderl. Neben einer eigenständigen Geldleistung für den Papamonat verlangt die AK auch eine Erhöhung des Partnerschaftsbonus von 500 auf 1.000 Euro, um mit einem solchen "Zuckerl" einen Anreiz für eine Karenz von Vätern zu schaffen. Außerdem fordert die Arbeiterkammer eine Teilnahme Österreichs an der EU-Zeitverwendungsstudie, um aktuelle Daten zu bezahlter und unbezahlter Arbeit von Frauen und Männern zu generieren. Die letzten Daten seien mehr als zehn Jahre alt, kritisierte Anderl und sagte: "Mit alten Zahlen ist schlecht moderne Politik zu machen."

Ähnliche Themen:

Sozialpartner beschleunigen Genehmigung für Corona-Kurzarbeit. Ansuchen werden pauschal genehmigt, stichprobenartige Prüfung – Warnung vor Missbrauch. 01.04.2020

Sozialpartner beschleunigen Genehmigung für Corona-Kurzarbeit

Ansuchen werden pauschal genehmigt, stichprobenartige Prüfung – Warnung vor Missbrauch
04.03.2020

Wie Betriebe Eltern unterstützen können

Ferien und Fenstertage stellen Väter und Mütter vor große Herausforderungen
05.02.2020

Familienbeihilfe: Türkis-Blau hat sich verkalkuliert

Umstrittene Kürzungen bringen weniger Einsparungen als angekündigt
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English