Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Forderungen zum Internationaler Frauentag

ÖGB-Frauenvorsitzende Korinna Schumann fordert den Ausbau der Kinderbetreuung

Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März forderten die ÖGB-Frauen einen Rechtsanspruch auf einen beitragsfreien Kinderbetreuungsplatz für jedes Kind ab dem 1. Lebensjahr. Eine ganzjährige, qualitätsvolle Kinderbetreuung sei nämlich ein wesentlicher Schlüssel für Chancengleichheit am Arbeitsplatz, sagte Korinna Schumann, ÖGB-Vizepräsidentin und Frauenvorsitzende.

„Für Frauen ist es oft sehr schwer möglich, wieder in den Beruf einzusteigen, geschweige denn, sich für eine Vollzeitarbeit zu entscheiden. Das wirkt sich negativ auf das Einkommen aus und führt dazu, dass viele Frauen im Alter finanziell vom Partner abhängig sind und viel häufiger von Altersarmut betroffen sind“, sagte die ÖGB-Vizepräsidentin.

Kinder zu bekommen, dürfe keinen Nachteil darstellen. „Deshalb wollen wir, dass das Budget für Elementarpädagogik auf mindestens ein Prozent des BIP aufgestockt wird. Das brächte 1,2 Milliarden Euro mehr für die Bildung unserer Kinder.“

Ähnliche Themen:

Mehr Schutz für Frauen vor häuslicher Gewalt. 05.04.2020

Häusliche Gewalt steigt während aktueller Ausgangsbeschränkungen

Schutz für Frauen und Kinder muss auch in der Corona-Krise gewährleistet werden
Corona: Mütter werden im Stich gelassen. Wie Österreichs Eltern versuchen, Arbeit und Kinderbetreuung unter einen Hut zu bringen 05.04.2020

„Ich kann meist erst dann arbeiten, wenn die Kinder schlafen."

Frauen werden mit der Doppelbelastung Arbeit und Kinderbetreuung alleine gelassen
Es braucht mehr Schutz für schwangere Frauen. Schwangere ArbeitnehmerInnen müssen jetzt die Möglichkeit haben, früher zu Hause zu bleiben. 02.04.2020

Es braucht mehr Schutz für schwangere Frauen

Schwangere Arbeitnehmerinnen müssen jetzt die Möglichkeit haben, früher zu Hause zu bleiben
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English