Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einladung: Die Welt im Zenit

Musik-Text-Collage über den Kampf gegen die Zerstörung von Lebensgrundlagen am Amazonas

„Während andere aufgeben mussten, wird Sarayaku niemals aufgeben“, verkündete Patricia Gualinga, historische Führungspersönlichkeit der indigenen Kichwa-Gemeinde Sarayaku in Ecuador. Am 26. November fügen sich Gualingas Erzählungen und Berichte mit der leidenschaftlichen Musik von Grupo Sal Duo zu einer Collage zusammen, die informiert, hinterfragt, berührt und bewegt. Eintritt frei!

DIE WELT IM ZENIT
mit Patricia Gualinga (Amazonien/Ecuador) und Grupo Sal Duo
26. November 2019, 19:00 Uhr
ÖGB-Catamaran, Wilhelmine-Moik-Saal, Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien (U2 Donaumarina)
Eintritt frei!
Mehr Info

Radikale Alternativen zur Zerstörung des Regenwalds

Die Geschichte von Sarayaku und vieler anderen indigenen Völkern zeigt radikale Alternativen zu den zerstörerischen Lebens- und Wirtschaftsweisen von heute. Patrica Gualinga kämpft für ein Territorium und für ein Leben in Einklang mit der Natur und setzt diesen Kampf in den Kontext der internationalen Bemühungen um eine nachhaltige Zukunft. Mit ihren Kämpfen schützen die indigene Völker die Integrität der Regenwälder und der Ökosysteme, in vollem Bewusstsein, es für die ganze Menschheit und für die nachfolgenden Generationen zu tun – nicht selten unter Einsatz ihres Lebens.

Fokus auf Lateinamerika

Patricia Gualingas frauenspezifische Perspektive als Sprecherin ihres Volkes und auch als Vorbild vieler Frauen in der Verteidigung des Regenwalds kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Die Politikwissenschaftlerin Isabella Radhuber wird als Moderatorin und Übersetzerin im Dialog mit Patricia Gualinga durch den Abend führen und kann dabei auf ihr fundiertes Fachwissen und ihre reichhaltigen Erfahrungen in Lateinamerika zurückgreifen. Ihr politischer und fachlicher Input bereichert die Debatte, die auch interaktive Elemente mit dem Publikum beinhaltet.

Website von Grupo Sal

Ähnliche Themen:

13.08.2020

Belarus: Polizeigewalt, auch Gewerkschafter festgenommen

ÖGB unterstützt internationalen Protest gegen Vorgehen der Regierung in Weißrussland, Wahl muss wiederholt werden
05.08.2020

Corona lässt Kinderarbeit erstmals seit 20 Jahren steigen

73 Millionen Kinder arbeiten wie Sklaven – ILO hält mit Meilenstein dagegen
31.07.2020

Kurzarbeit: Österreich als Vorbild für Brüssel

EGB fordert Regierungen auf, verstärkt mit Gewerkschaften zusammenzuarbeiten
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English