Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Regierungsklausur: Zur Steuerreform nichts Neues

ArbeitnehmerInnen werden weder schnell genug noch ausreichend entlastet

Im Anschluss an die zweitägige Klausur hat die türkis-grüne Regierung ihre Pläne für die zukünftige Steuerreform präsentiert. Fazit: Viel Inszenierung aber nichts Neues. Im Wesentlichen wurde das, was auch im Regierungsprogramm schon festgehalten ist, wiederholt.

„Die Pläne für die türkis-blaue Steuerreform wurden aus der Lade geholt und mit einem kleinen grünen Farbklecks versehen.“
Wolfgang Katzian

Auch ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian kann nur wenig Neuigkeitswert erkennen: „Die Pläne für die türkis-blaue Steuerreform wurden aus der Lade geholt und mit einem kleinen grünen Farbklecks versehen.“ Das zentrale Vorhaben hat sich kaum weiterentwickelt, der Handlungsbedarf für eine rasche Abgeltung der kalten Progression sei noch immer nicht erkannt worden: „Diese Steuerreform soll offenbar bleiben, wie sie seit zwei Jahren geplant ist - ein kleiner Schritt in die richtige Richtung mit großen Defiziten: ArbeitnehmerInnen werden weder schnell genug noch ausreichend entlastet. Die Finanzierung beruht immer noch auf Luftschlössern“, sagte Katzian.

80 Prozent der Steuern kommen von Arbeitnehmer

80 Prozent der Steuern in Österreich werden von ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen aufgebracht. Beim Blick auf die Steuerpläne werde eines schnell klar, sagte Katzian: „Sie werden nicht ansatzweise im gleichen Ausmaß entlastet. Über die kalte Progression sollen die ArbeitnehmerInnen ihre Reform bis zum Jahr 2022 offenbar selbst bezahlen. ArbeitnehmerInnen bleiben die Leistungsträger, den Lohn bekommen die Arbeitgeber mit der Senkung der Körperschaftsteuer.“ Auch die Landwirtschaft werde schnell entlastet. Der ÖGB bleibt bei seiner Forderung nach einer vollständigen Abgeltung der kalten Progression. Das Entlastungsvolumen der Steuerreform für ArbeitnehmerInnen muss daher 5 Milliarden Euro betragen.

ArbeitnehmerInnen dürfen nicht draufzahlen

NiedrigverdienerInnen werden bei der Steuerreform gar nicht berücksichtigt. Weder wird die Negativsteuer erhöht noch werden Tagsätze und Diäten angepasst. Die Steuerreform braucht mehr Tempo, mehr Mut und vor allem mehr Entlastung für ArbeitnehmerInnen, fordert der ÖGB-Präsident: „ArbeitnehmerInnen dürfen nicht die DraufzahlerInnen bleiben!“

Ähnliche Themen:

Klare Ansage: Die Online-Giganten sollen zahlen 23.11.2020

Klare Ansage: Die Online-Giganten sollen zahlen

68 Prozent der Menschen in Österreich wollen in der Krise endlich eine sinnvolle Digitalsteuer sehen
Ein Millionär blickt über Strand und Yachthafen 29.10.2020

Vorbild Spanien: Reichensteuer ist machbar

Milliardeneinnahmen sorgen für Gerechtigkeit - auch in Österreich ist die Mehrheit dafür
ArbeitnehmerInnen finanzieren den Staat, aber die Verteilung wird immer ungerechter 02.10.2020

ArbeitnehmerInnen finanzieren den Staat

Jetzt müssen sie auch die Krisen-Rechnung bezahlen. Aber: Seit Jahrzehnten wird die Verteilung immer ungerechter.
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English