Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Burgenland

Landeskonferenz Bau-Holz

Michael Mohl als Vorsitzender bestätigt

Am 9. März fand die 24. Landeskonferenz der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) Burgenland unter dem Motto. „Faire Arbeit - besseres Leben 4.0“ in Eisenstadt statt. Dabei wurde auch das Arbeitsprogramm für die nächste 5 Jahre von allen Fraktionen beschlossen. Unter den zahlreichen Ehrengästen aus Gewerkschaft, Arbeiterkammer, Politik und Wirtschaft befanden sich Baulandesrat Heinrich Dorner und AK-Präsident Gerhard Michalitsch.

Bernd Rehberger, GBH-Landesgeschäftsführer: „Die Arbeiternehmer in unsere Branchen arbeiten körperlich schwer. Unter schwierigsten Arbeitsbedingungen erbringen sie täglich bei Hitze, Kälte, Wind und Regen hervorragende Leistungen. Unser Ziel ist es daher, die Lebensbedingungen unserer Beschäftigten weiter zu verbessern. Wir müssen alles daran setzen, dass unsere Beschäftigten wieder den Respekt erhalten, den sie verdienen.“

Michael Mohl, Landesvorsitzender der GBH: „Unter dieser schwarz-blauen Regierung gab es 2018 keine Verbesserung für Arbeitnehmer. Im Gegenteil, die 60 Stunden-Woche wurde eingeführt und unser Gesundheitssystem wird zerschlagen. Auch unser Kampf gegen Lohn- Sozialdumping wurde erschwert. Das betrifft vor allem die Beschäftigten in unseren Branchen massiv! Auch 2019 wird dieser soziale Kahlschlag von Kurz und Strache fortgesetzt. Anscheinend hat diese Regierung ihren Wahlkampfsponsoren sehr viel versprochen und jetzt muss geliefert werden. Auch die bekanntgewordenen Maßnahmen zur geplanten Steuerreform werden unseren Arbeitnehmern wenig bis gar nichts bringen.“

Bei ihrer Konferenz bekennt sich die GBH zur Sozialpartnerschaft. GBH Bundesvorsitzender Abg. z. NR Josef Muchitsch: „Ich dachte nie, dass wir uns in Österreich einmal zu Sozialpartnerschaft öffentlich bekennen müssen. Aber diese Bundesregierung setzt alles daran, den Einfluss der Arbeitnehmer in allen Belangen zu schwächen. Deshalb bekennen wir uns zur Sozialpartnerschaft, jedoch weiterhin auf Augenhöhe“, so Muchitsch.

Mohl abschließend: „Wir werden uns weiterhin entschlossen mit allen Möglichkeiten des Rechtsstaates und allen Fraktionen im ÖGB gegen arbeitnehmerfeindliche Maßnahmen dieser Regierung entgegenstellen. Dieses eindrucksvolle Wahlergebnis ist ein Zeichen der Einigkeit und Entschlossenheit innerhalb der Gewerkschaft – über alle Parteigrenzen hinweg. Wir bedanken uns für diesen enormen Vertrauensvorschuss und nehmen den Arbeitsauftrag gerne an.

Michael Mohl ist 44 Jahre alt und kommt aus Steinberg-Dörfl. Nach einigen beruflichen Stationen als Klettermastbühnenmonteur oder LKW-Lenker absolvierte Mohl eine Maurerlehre bei der Firma Pfnier & Co GmbH in Oberpullendorf. 2010 wurde er dort zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt. Seit 2016 ist er geschäftsführender Landesvorsitzender der GBH. Ein großes Anliegen ist ihm die Lehrlingsausbildung in seinem Betrieb aber auch in der Branche. Als sein Stellvertreter wurde Josef Kutrovatz gewählt. Der Betriebsratsvorsitzende der Neudörfler Office Systems kommt aus Sigleß.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt